Travel, but travel with responsibility

23 things you will probably see and experience in Nicaragua

– Click zur deutschen Version –

Now, that I was living and traveling in Nicaragua more than 3 months, I thought it is time to share some positive and negative observations with you. Below you can find 23 points, that you will most probably experience while living and/or traveling in Nicaragua.

 

1. There is a lot of soil erosion, especially in regions with a lot of deforestation and mono cropping like peanuts, cotton or corn. Especially in extremely dry regions like Leon or Chinandega the soil erosion is so extreme, that real sandstorms are emerging, highly affecting people, animals and the natural systems negatively.

20150630_105510

Soil erosion

2. People are often staring if they see foreigners. The best is to just ignore it. Women are  very often facing catcalling, unfortunately. Here is also the best to ignore it. Reactions motivate to more catcalling and offensive behaviour can even be very dangerous.

 

3. But there are also many nice people. Once I went to an ATM close to a petrol station and the guy who was working there came and guarded my bike for me while I was busy taking money from the ATM.

 

4. Martyrs of the revolution are celebrated everywhere.

2015-05-12 16.58.22

 

5. Car drivers are making space for the ambulance, even if the streets are very crowded. That´s not as a matter of course in a developing country.

 

6. Horse carriage are in use for the transportation of materials or people. In some cities and villages, the carriages are even direct competitors of taxis and buses.

DSC01852

DSC00761

 

7. Buses are often stuffed with people; even if you think that there is not even one centimetre more free space. But what´s not fitting will be made fitting. And in the moment when you think that you are so squeezed, that you can hardly breath, street vendors are squashing into the bus, trying to sell their Quesitos, Tortillas, Mangos, Chicharrones, fried bananas, ice cream, etc.

DSC00881

8. Even young children are selling things at the street or in buses.

 

9. Many people have their houses open during the evenings, sitting together in front of their doors, chatting or listening to loud music.

 

10. The typical Nicaraguan food is “Gallo Pinto” (rice with beans) with cheese, eggs, maduro (fried banana) and meat.

Gallo Pinto

Gallo Pinto

 

11. Bus systems are often not very well organised, especially in more remote areas. It´s sometimes difficult to get information about bus schedules and destinations. That´s why it´s a good idea, to have some buffer time calculated into your travels, in order to not get into a rush or to be stressed, if transportation is not available as expected.

DSC01651

 

12. There are huge cultural differences between  western/central Nicaragua (in former times colonised by the Spaniards) and the Caribbean side of Nicaragua. Once you are at the Caribbean of Nicaragua, you won´t feel, like you are still in Nicaragua. There are mainly descendants of the former slaves living, forming their own culture, lifestyle, language and even religion. It´s a very friendly and relaxed ambience there. Even the food is different – they use a lot of coconut milk in their dishes and even for baking their bread.

DSC02315

Caribbean flair

Gallo Pinto with egg and coconut bread

Gallo Pinto with egg and coconut bread

Moravian church

Moravian church at the Caribbean

 

13. Everywhere in western/central Nicaragua you can find traces of the Spaniards and their colonial buildings and churches.

DSC01075

 

DSC01054

DSC01871

 

14. Unfortunately, many people do not have environmental education or awareness at all. They are throwing away their waste, wherever they stand, walk or drive. It´s very sad to see the polluted nature, which is so wonderful in Nicaragua and the contaminated lakes, rivers and oceans. Plastic is everywhere!

DSC01627

Secure city – clean city – touristic city

DSC02234

 

15. There are a LOT of fiestas! Every occasion is taken as a cause for making a big party with street parades, dances, loud music etc. Does´t matter what: mothers day, fathers day, child day, independence day, day of the revolution. Easter and christmas are the most celebrated days of course!

DSC00942

 

16. Very often the houses have nice facades, with beautiful colours or even plastering. But the sides and back of the houses are still building shells.

DSC01696

 

17. Nicaragua is a catholic country – but lately, more and more evangelic sects are coming up, attracting people with their promises and a lot of promotion.

 

18. Beautiful and stunning landscapes, flora and fauna, especially in the highlands, the caribbean, Ometepe and Rio San Juan.

DSC02160

Rio San Juan

DSC02174

Isla de Ometepe

Isla de Ometepe

DSC02010

DSC02040

DSC02062

DSC02059

DSC02422

 

19. People do not have a lot of respect towards animals – they exist for eating, as transport or agricultural working animals or watchdogs. Once I even saw, how a man was lashing a dog on the rooftop of a bus. That was a horrible experience!

20150704_133453

 

20. The colours (black red) of the currently governing party FSLN are everywhere present – at power poles, bus stations, house walls, posters, etc. Daniel Ortega is grinning at you from large posters with the slogan “Vamos adelante, 2016” (We go ahead, 2016).

DSC01851

DSC01667

FSLN building

 

21. Tourists are often targets of cheatings –  whether the money exchange company at the airport, where people have to pay very high exchange fees, in taxis, at the markets, in restaurants, etc. – it´s the case everywhere in Nicaragua, especially in touristic areas.

 

22. Poverty is everywhere present and visible!

DSC01371

 

23. Many NGOs and volunteer workers try to improve the social and environmental situation in Nicaragua with different projects, education and awareness rising.

DSC00883

Bottle house

Bottle house

Thanks for reading!

-Sarita

Nicaragua 2015 in pictures!
Backpacking Nicaragua 2015

 

PS: If you like this post, I would be very happy if you share it via Facebook or other channels! :)

 

! Tip for a good book about Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies

 
Deutsche Version

 

23 Dinge, die dich in Nicaragua erwarten werden

Da ich mehr als 3 Monaten in Nicaragua gelebt habe und gereist bin, dachte ich, dass es an der Zeit ist einige positive und negative Beobachtungen über das Land mit dir zu teilen. Hier findest du 23 von mir über die Zeit gesammelte Punkte, die du höchst wahrscheinlich auch erleben wirst, während du in Nicaragua lebst oder reist.

1. Es gibt eine Menge Bodenerosion in diesem Land, besonders in Regionen, in welchen leider viel abgeholzt wurde und wo Mono-Landwirtschaft, wie z.B. der Anbau von Erdnüssen, Baumwolle oder Mais, betrieben wird. Besonders in extrem trockenen Gebieten, wie in Leon oder Chinandega, ist Bodenerosion so extrem, dass regelrechte Sandstürme entstehen, die Menschen, Tiere und natürliche Systeme beeinträchtigen. An einem Tag bin ich in solch eine Sandsturm geraten und war von Kopf bis Fuß dreckig!

20150630_105510

Bodenerosion

2. Leute starren Ausländer oft an, ohne zu wissen, dass das höchst unhöflich und auch extrem störend ist. Am besten man ignoriert das einfach. Besonders Frauen werden leider oft Opfer von anzüglichen Bemerkungen, Pfiffen, Kussgeräuschen, etc. Das sollte man auch am besten ignorieren, auch wenn es nicht einfach ist. Reaktionen motivieren die Männer dazu weiter zu machen und offensive Verhalten kann hier sogar gefährlich werden.

3. Aber es gibt auch viele total nette Leute hier! Einmal bin ich zu einem ATM gegangen, der in der Nähe einer Tankstelle stand und ein Mitarbeiter der Tankstelle hat sich extra neben mein Fahrrad gestellt, um darauf aufzupassen, während ich damit beschäftigt war Geld vom ATM abzuheben.

4. Märtyrer der Revolution werden überall verehrt und gefeiert.

2015-05-12 16.58.22

5. Autofahrer machen Platz für den Krankenwagen, sogar, wenn die Straßen total überfüllt sind. Das ist nicht selbstverständlich in einem Entwicklungsland.

6. Pferdekutschen werden immer noch für den Transport von Menschen und Materialien eingesetzt – und das nicht zu selten. In manchen Städten und Dörfern sind Kutschen sogar direkte Konkurrenten von Taxis und Bussen.

DSC01852

DSC00761

7. Busse werden oft mit Menschen vollgestopft; sogar wenn du denkst, dass es nicht mal einen Zentimeter freien Platz mehr gibt. Aber was nicht passt wird eben passend gemacht! Und in dem Moment, in dem du nun so zwischen all den Menschen eingequetscht wirst, dass du kaum noch atmen kannst, quetschen sich zusätzlich noch ein paar Straßenverkäufer durch den Bus, von vorne bis hinten durch, die versuchen ihre Quesillos, Tortillas, Mangos, Chicharrones, frittierte Bananen, etc. an den Mann zu bringen.

DSC00881

8. Sogar Kinder verkaufen oft Sachen auf der Straße oder in den Bussen.

9. Viele Leute haben ihre Häuser abends offen und sitzen zusammen mit Familie und Freunden vor ihrem Haus, quatschen miteinander oder hören überlaute Musik.

10. Das typische “Nica-Essen” ist Gallo Pinto (Reis mit Bohnen) mit Käse, Eiern, Maduro (frittierte Banane) und Fleisch.

Gallo Pinto

Gallo Pinto

11. Bus Systeme sind oft nicht sehr gut organisiert, besonders in abgelegeneren Gebieten. Es ist manchmal schwierig Informationen über Buspläne und Ziele heraus zu finden. Darum ist es immer eine gute Idee, Puffer-Zeit in eine Reise mit einzukalkulieren, um nicht in Hektik zu geraten und gestresst zu sein, wenn es keinen Transport gibt oder dieser später kommt als erwartet.

DSC01651

12. Es bestehen große kulturelle Unterschiede zwischen dem westlichen/zentralen Nicaragua (früher kolonialisiert von den Spaniern) und der autonomen Region im Osten, an der karibischen Küste Nicaraguas. Wenn du einmal an der Karibik bist wird es dir vorkommen, als seist du nicht mehr in Nicaragua. Hier leben hauptsächlich Nachkommen der früheren Sklaven, die ihre eigene Kultur, Lifestyle, Sprache und Religion pflegen. Die Stimmung hier ist sehr freundlich und relaxed! Sogar das Essen ist anders – hier wird eine Menge Kokosnussmilch in den Gerichten, sogar beim Brotbacken, verwendet.

DSC02315

Karibischer Flair

Gallo Pinto with egg and coconut bread

Gallo Pinto mit Ei und Kokosnussbrot

Moravian church

Moravian Kirche an der Karibik

13. Überall im westlichen/zentralen Nicaragua kann man Spuren der Spanier und deren kolonialen Gebäude und Kirchen, finden. Typisch dafür sind die großen Gebäude mit einem Garten oder Hof in der Mitte.

DSC01075

DSC01054

DSC01871

14. Leider sind viele Menschen ungebildet in Sachen Umweltbewusstsein und -schutz. Der Müll wird einfach in der Landschaft verteilt, egal wo man steht, geht oder fährt. Die verschmutze Natur, einschließlich Seen, Flüsse und der Ozean, bieten einen traurigen Anblick. Und dabei ist die Landschaft in Nicaragua eigentlich so wunderschön. Doch Plastik ist leider überall, trotz so manch aufgestellter Schilder!

DSC01627

Sichere Stadt – saubere Stadt – touristische Stadt

DSC02234

Verschmutzter Hafen in Bluefields

15. Es gibt eine Menge “Fiestas”! Jede Gelegenheit wird als Grund für ein großes Festival mit Straßenparaden, Tänzen, lauter Musik, Bühnenaufführungen, usw. genutzt. Dabei ist es ganz egal ob Muttertag, Vatertag, Tag des Kindes, Tag der Revolution, etc. ist. Ostern und Weihnachten werden natürlich am gründlichsten und längsten zelebriert.

 

DSC00942

Straßenparade in Leon

16. Oft haben die Häuser schöne farbige Fassaden oder sogar Stuck an den Sichtbaren Vorderwänden. Aber die nicht direkt sichtbaren Seiten oder die Hinterseite der Häuser befinden sich oft noch im Rohbau. Hier zählt mehr Schein als Sein!

 

DSC01696

17. Nicaragua ist ein katholisch geprägtes Land – jedoch gibt es kürzlich immer mehr evangelische Sekten, die die Leute mit vielen Versprechungen und einer Menge Werbung für sich gewinnen wollen.

18. Schöne und atemberaubende Landschaften sowie Flora und Faune kann speziell im Hochland, an der Karibik, auf der Insel Ometepe und am Rio San Juan entdeckt werden.

 

DSC02160

Rio San Juan, El Castillo

DSC02174

Rio San Juan

Isla de Ometepe

Isla de Ometepe

DSC02010

DSC02040

DSC02062

DSC02059

DSC02422

Karibik

19. Die Leute haben nicht sehr viel Respekt vor Tieren – diese existieren nur zum Essen, als Transportmittel, als Arbeitstier in der Landwirtschaft oder als Wachhunde. Einmal habe ich sogar gesehen, wie ein Mann einen Hund auf dem Dach eines Busses festgebunden hat. Der Hund hatte die Augen weit aufgerissen vor Angst, doch das hat weder den Besitzer noch andere Leute gestört. Diese Erfahrung war furchtbar!

 

20150704_133453

20. Die Farben (schwarz und rot) der gegenwärtig regierenden Partei FSLN sind überall präsent – an Pfosten, Bus Stationen, Häuserwänden, Postern, und so weiter – und Daniel Ortega grinst von unzähligen Riesenpostern mit dem Slogan “Vamos adelante, 2016” (Wir gehen voran, 2016) herunter. Außerdem gibt es viele Propaganda-Statuen und Denkmäler von Sandino.

DSC01851

Sandino Denkmal

DSC01667

FSLN Gebäude

21. Touristen werden oft um ihr Geld betrogen – ob von Geldwechselstuben am Flughafen, wo man viel zu hohe Umtauschgebühren zahlen muss, von Taxifahrern, auf dem Markt, in Restaurants, usw. – es ist überall in Nicaragua der Fall, besonders in touristischen Gebieten.

22. Armut ist überall präsent und sichtbar!

DSC01371

23. Viele NGOs und freiwillige Mitarbeiter versuchen die soziale und Umweltsituation in Nicaragua mit unterschiedlichen Projekten, Bildung und Bewusstseinskampagnen zu verbessern.

DSC00883

“Schützt unsere Vögel”

Bottle house

Haus aus recycelten Flaschen

Danke fürs Lesen!

-Sarita

Nicaragua 2015 in pictures!
Backpacking Nicaragua 2015

PS: Wenn dir dieser Beitrag gefällt würde ich mich sehr über ein Teilen via Facebook oder einen anderen Kanal freuen! :)

! Tipp für ein gutes Buch über Nicaragua, das ich selbst gelesen habe:   Nicaragua – Experiment Paradies

 

 

 

 

 

 

 

 

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)