Travel, but travel with responsibility

Crossing the Alps – Der Traumpfad

– Click zur deutschen Version –

Crossing the Alps on the so called “Traumpfad” (engl. Dreampath) was one of the most spectacular and exhausting journeys I´ve ever done –  even though it was only about one week of traveling. But we´ve all reached our mental and physical limits! But the reward we´ve got is unpayable – gorgeous views over the fascinating and majestic mountain ranges, glaciers, mountain lakes and landscapes.

IMG_8015

Before starting such a tour the question: “What to pack for a mountain trekking tour” comes up. Here I list and explain about the right equipment for a memorable mountain trekking  tour.

1. Day: Our journey started at the end of August 2014 in Munich. It was a rainy but luckily not too cold day. We went with our relatively heavy backpacks (around 10 Kgs) by “Mein Fernbus” 2,5 hours to Innsbruck (Austria) for only 8 Euros. From there we could have already started our journey walking, but we decided, that it doesn’t make sense, to start in a big city, walking through numerous villages in the valley, before we reach the mountains. So we went by another bus from Innsbruck to a village, called Tulfes. Another half an hour for around 4 Euros.

The “Traumpfad” is a very popular trekking path from Munich to Venice, which takes in whole more than one month. We picked a part from the route (Innsbruck to Schlegeis-Speichersee) which covers Karwendelgebirge, Cental Alps and Zillertal.

Our amazing trekking journey started in Tulfes from around 750 meter a.s.l. Our target was the Glungezer Hütte, which is located at 2600 meter a.s.l. So we walked almost 2000 meter altitude difference, first a long time through the forests.

IMG_20140827_165109

Village Tulfes

Village Tulfes

Slowly, slowly, the trees became less and we reached a so called “Alm” (mountain pasture) where cows were grazing and staring at us, as we were crazy invaders, bothering their silence.

IMG_7918

We went higher and higher until rocks replaced the trees, the air became thinner and the weather became worse. All of a sudden, clouds were coming down, covering our view and the path became steeper and more difficult to recognise.

IMG_7950

Several times we were afraid of getting lost, because we were not able to see the hut at all. But finally, we saw something, like a Fata Morgana high above us. At the end, we were almost climbing in order to reach the hut (Glungezer Hütte) and we felt relieved about ending our first tour for today, after seven hours. The first thing I realised, when we reached the hut, were the buddhist prayer flags, which reminded me of the North Indian Himalayas and Nepal. Later it turned out, that a guy from Nepal works in this hut :)

IMG_7969

IMG_7971

Glungenzer Hütte

The hosts in Glungezer Hütte were very friendly and we even got a welcome shot (Williamsbirne). Exactly the right thing, after such an exhausting first trekking trip :) As expected, we all were also very hungry. We took a seat in one corner of the homy hut and ordered our deserved “Bergsteigeressen” (engl. Mountain hiker dish) which was delicious. Later, we recognised, that other hikers were already talking and speculating about the route of the next day (Glungezer Hütte to Lizumer Hütte) and the weather forecasts. It seemed, that this route is notorious among the hikers and we also started wondering, if we were able to do this. The alternative route would lead us down through the valley, which is not half as spectacular as the mountain path.

IMG_7974

Everybody was curious waiting for the weather and route report from our host. Result: the weather of the day tomorrow will be one of the best in this month and if we want to continue our mountain tour, we should start tomorrow in the early morning (around 7 a.m.). So it was clear to us, we´ll start tomorrow.

Sleeping in a little room with 4 people we didn’t know, was for all of us unfamiliar and so none of us slept very well that night. But nevertheless, we had to get up early, had breakfast and started a little bit later than planned our tour. I was overwhelmed by the sunrise, which swathed all the snow-covered mountain peaks around us in red, like the mountains were burning.IMG_7968

2. Day: Nobody of us knew, what the route to the next Step, Lizumer Hütte, will be about. We knew, it will be tough and we´ll take probably 9-10 hours for the tour – but nobody expected that. It´s supposed to be one of the most gorgeous routes on the whole route to Venice – but also one of the most exhausting and dangerous ones. It´s just advisable to go this route when good weather conditions are existing. That means: no rain, no thunderstorms, no snow, no fog. We were lucky, even though in the morning the rocks, we had to climb over and on, were covered by ice (The temperatures at night go down to 0 degrees in this hight, even in August). So we had to be very careful, in order to don´t slip. (Which could have been deadly, because we were walking on a mountain saddle, with profound abysses on our right and left. It was often scary to look down – which however was not often possible, because we had to fully concentrate on our path.

IMG_7975

Once in a while we stopped for catching a breath, drinking water or eating some dry fruits or nuts we carried. With the water we had to be very careful on this route, because it was not possible to get water from a source. Slowly we made our way over the rocks, along edges, up and down over 7 mountain peaks. The views we had were just overwhelming – like not from this world. We saw the Karwendel-Mountains, the Kitzbüheler Alps and the glaciers of the Stubaier-Alps. I felt like collecting mountain peaks – all of them almost 3000 meter a.s.l. Steel cables were supporting our climbing tour at some parts, which was especially because of our heavy backpacks exhausting. The biggest challenge was about having step security, stamina and to be free from giddiness. Later, we crossed a military area, which is only possible to cross, if there are no military target practices. You have to ask your hut host about the shoot hours!

IMG_20140828_093748

IMG_20140828_103036

IMG_7996

Julián climbing

IMG_7986

Now, the route became easier and we crossed grassland, where we saw many groundhogs (German: Murmeltiere). After 11 hours of trekking, we reached completely wasted and proud that we were able to do it, the Lizumer Hütte. This evening, we all were so exhausted, that we even didn´t talk a lot while having our dinner. We were just looking forward to take a rest and sleep. But before sleeping, we asked the hut host about the weather tomorrow. And we were lucky – the weather will be good again! So there were no problems, except our hurting bodies, to continue the following day.

IMG_8027

3. Day: We started at 8 in the morning, first crossing an Alm with many little streams and grazing cows. Every single muscle on our bodies ached already like hell.

The path became steeper and steeper and we were walking almost vertical up the mountains. After reaching the peak, we were remunerated by a wonderful view over the next mountain ranges, a turquoise mountain lake and glaciers. Now we reached the Zillertaler Alps and we came closer and closer to the Hintertux Glacier. The path guided us again downwards, along loose slate scree and always followed by great views. We passed sheep flocks, grassland, lakes and we even had to cross a snowfield.

Snow Field

Snow Field

Later we passed by a great waterfall and slowly, slowly we reached the next hut, the Tuxer-Joch-Haus after 7 hours of trekking. Today, we felt exhausted but not too wasted and we enjoyed the evening together, eating a nice dinner, drinking the Zillertaler Beer and playing cards while the clouds around us slowly covered the view completely.

Tuxer-Joch-Haus

Tuxer-Joch-Haus

4. Day: The hut host announced already yesterday, that the weather will not be good today – and it was like that. The clouds didn’t vanish and it isn’t strongly recommended to do the next tour to Olperer Hütte with bad weather conditions. We had again to cross a mountain saddle, the Friesenbergscharte, which is dangerous even with good weather conditions.

Other hikers have chosen, to go by cable car and bus to the Schlegeis-Speichersee and from there it´s possible to climb about 2 hours up to the Olperer Hütte. So we chose the same option. It was raining the whole day, the clouds gave us maximum a 50 meters view and it was colder than the last days. We went about 30 mins down from the Olperer Hütte to the Cable Car “Sommerberg” where we met already many people with their skis and snowboards.

IMG_8966

Hintertux

This area (Hintertuxer Glacier) is a famous ski- and snowboard area. We went down to the village by cable car and I was a bit shocked. For me, it was like a completely different world. We just came from nature pure and were now in-between a very touristic and capitalistic village with big 5-star hotels, restaurants, shops, etc. We took the bus to Mayrhofen, which is a little town and had to wait there about 2 hours for another bus. While waiting we drank a coffee in a little bar without any flair and later we took the bus to Schlegeis-Speichersee, which is a dammed lake. I was glad, that we escaped the touristic villages and that we were again surrounded by nature and not too many people.

IMG_8131

While going up to the Olperer Hütte, from 1700 to 2400 meter a.s.l., it was still raining and we just could guess the nice view we would have at the lake, the waterfall and the mountains surrounding us, without the dense clouds. After 2 hours we reached the hut, completely wet and tired. The Olperer Hütte exists since 250 years, but was completely new built in 2008. It´s a hut with a very nice atmosphere! We spend the evening relaxing, eating, drinking, playing cards and at night, two of the hosts were playing nice music.

IMG_8986

Beds in the huts

Beds in the huts

5. Day: We had planned to continue our tour to a village called Stein, but it was again supposed to be a tough route and the weather conditions should be good for that trip – but unfortunately they weren’t. So we had to stop our trip here and try to get back to Innsbruck, Munich and finally Berlin. But our way again down to Schlegeis-Speichersee was without clouds and so we had a nice view to the lake and the mountains. The landscape looked actually very surreal with it´s yellow and green rocks. After we reached the lake, we were waiting for our bus, discovering the area and eating the rests of our carried food. Then within minutes the clouds were coming down and covering everything.

IMG_8116

View from Olperer Hütte

View from Olperer Hütte

The journey back was rather uncomplicated; by bus to Mayrhofen, from there by train to Innsbruck, from Innsbruck with “Mein Fernbus” to Munich and from Munich also with “Mein Fernbus” over night to Berlin.

Another great, although different than planned, journey came to an end and with it great impressions, which are following now my further way through life!

Tips:

– Get a DAV-Membership – There are more Sections with different conditions and prices, e.g. DAV Berlin, but with a membership you´ll for sure get the prices for sleeping in the huts cheaper (always around 10 Euros cheaper than non-members), you´ll have an insurance, sometimes the food and drinks in the huts are also cheaper for members and in every city-section is also a library and you can rent mountain-equipment.

IMG_8084– It´s always a good idea to carry maps with you, but nevertheless the routes are very well marked with arrows and signs on the stones (like at the picture)

– Sarita

 

 

Deutsche Version

Alpenüberquerung – Der Traumpfad

Die Alpen auf dem „Traumpfad“ zu überqueren war eine der spektakulärsten und anstrengendsten Reisen, welche ich je unternommen habe – auch wenn wir „nur“ ca. eine Woche unterwegs waren. Wir sind alle an unsere mentalen und physischen Grenzen gelangt. Die Belohnung jedoch, die wir dafür bekommen haben war unbezahlbar – wundervolle Blicke über die faszinierenden und majestätischen Bergketten, Gletscher, Bergseen und Landschaften.

IMG_8015

Bevor man eine Wanderung wie diese startet kommt die Frage auf: „Was packe ich für solch eine Bergwandertour ein?“

Hier informiere ich über die richtige Ausrüstung und liste auf, was ihr für eine unvergessliche Wandertour einpacken solltet

1. Tag: Unsere Reise hat Ende August 2014 in München begonnen. Es war ein regnerischer aber zum Glück nicht allzu kalter Tag. Wir sind mit unseren relativ schweren Rucksäcken (um 10 kg) mit „Mein Fernbus“ 2,5 Stunden nach Innsbruck gefahren und haben dafür nur 8 Euro gezahlt. Von Innsbruck hätten wir schon anfangen können zu wandern, aber wir haben uns dagegen entschieden, da es keinen Sinn gemacht hätte in solch einer großen Stadt zu starten und erst einmal durch alle Dörfer im Tal zu laufen bevor wir die Berge erreichen und aufsteigen können. Hätten wir mehr Zeit gehabt, hätten wir das bestimmt gemacht – unsere Zeit war jedoch leider begrenzt. Also sind wir mit einem „örtlichen“ Bus von Innsbruck zu dem Dorf Tulfes gefahren. Die Fahrt hat uns 4 Euro für eine halbe Stunde gekostet.

Der Traumpfad ist eine sehr bekannte Wanderroute von München nach Venedig, für welche man in der Regel mehr oder weniger fünf Wochen benötigt. Wir haben uns einen Teil der Route ausgesucht (Innsbruck zum Schlegeis-Speichersee), welche das Karwendelgebirge, die Zentral-Alpen und das Zillertal einschließt.

Unsere atemberaubende Wandertour hat in Tulfes gestartet, von ca. 750 Meter über dem Meeresspiegel. Ziel für den ersten Tag war die Glungezer Hütte, welche auf 2600 Meter über dem Meeresspiegel liegt. An diesem Tag haben wir fast 2000 Höhenmeter bewältigt; anfangs lange durch die Wälder.

IMG_20140827_165109

Village Tulfes

Dorf Tulfes

Langsam sind die Bäume weniger geworden und wir haben eine so genannte „Alm“ erreicht, wo Kühe gegrast und uns angeschaut haben, als wären wir verrückte Eindringlinge, die ihre Ruhe stören.

IMG_7918

Wir sind höher und höher aufgestiegen, bis Felsen die Bäume ersetzt haben und die Luft dünner wurde. Das Wetter wurde auch schlechter und plötzlich haben die Wolken unsere Sicht komplett versperrt. Der Pfad wurde steiler und immer schwieriger zu erkennen.

IMG_7950

Einige Male hatten wir Angst uns verlaufen zu haben. Aber letztendlich haben wir die Hütte hoch oben doch ausfindig machen können; wie bei einer Fata Morgana haben wir langsam durch die dichten Wolken ihre Umrisse erkennen können. Am Ende sind wir fast geklettert, um die Glungezer Hütte zu erreichen und waren sehr erleichtert, nach diesem 7-stündigen Aufstieg.

IMG_7969

IMG_7971

Glungenzer Hütte

Das erste, das ich festgestellt hatte, nachdem wir die Hütte erreicht hatten, waren die buddhistischen Gebetsfahnen, die mich an das Himalaya-Gebirge von Nordindien und Nepal erinnert haben. Später hat sich lustigerweise heraus gestellt, dass ein Nepalese in der Hütte arbeitet und die Fahnen mitgebracht hat :)

Die Hüttenwirte auf der Glungezer Hütte waren sehr freundlich und wir haben sogar einen Willkommens-Shot bekommen (Williamsbirne). Genau das Richtige, nach solch einem anstrengenden ersten Tag :) Wie erwartet waren wir alle sehr hungrig. Wir haben uns an einen Ecktisch der gemütlichen Hütte gesetzt und haben unser mehr als verdientes „Bergsteigeressen“ bestellt. Auf manchen Hütten bekommt man das mit der DAV Mitgliedskarte günstiger (ca. 7 Euro). In der Regel ist das Pasta mit Tomatensoße und Käse oder Spätzle bzw. Käsespätzle.

Nach dem Essen haben wir mitbekommen, dass andere Wanderer bereits über die Route von der Glungezer-Hütte zur Lizumer Hütte (auch unsere geplante Route für morgen) und die Wetteraussichten für den morgigen Tag spekuliert haben. Es schien, dass diese Route berüchtigt unter den Wanderern ist und wir haben nun auch angefangen zu überlegen, ob wir in der Lage seien diese zu bewältigen. Die alternative Route würde durch das Tal führen und wäre nicht mal halb so spektakulär als der Höhenweg.

IMG_7974

Die Wandertruppe – Julián, ich, Nelly und Andi

Jeder in der Hütte hat neugierig auf den Wetter- und Routen-Bericht vom Hüttenwirt gewartet. Dieser findet hier wohl täglich statt, was wirklich eine gute Sache ist, vor allem wenn so gefährliche Strecken vor einem liegen. Ergebnis: das Wetter morgen sollte eines der Besten des Monats werden und wenn wir vorhaben unsere Tour fortzuführen, dann sollten wir am frühen morgen (um 7 Uhr) starten.

Für uns stand nun fest: wir werden morgen die Route wie geplant angehen.

In einem kleinen Raum mit vier Leuten, die wir nicht kannten, zu schlafen war für uns alle eine nicht alltägliche Situation uns darum hat niemand von uns in dieser Nacht sehr gut schlafen können. Aber nichtsdestotrotz sind wir am nächsten Morgen früh aufgestanden und sind ein wenig später als geplant aufgebrochen.

Ich war überwältigt von dem Sonnenaufgang, welcher alle uns umgebende, mit Schnee bedeckten Gipfel und die unter uns liegenden Wolken in Rot getaucht hat, als würden die Berge brennen.

IMG_7968

2. Tag: Niemand von uns wusste genau, was die vor uns liegende Route zur Lizumer Hütte bringen würde. Wir wussten nur, dass es taff werden würde und erfahrene Wanderer im Schnitt 9-10 Stunden dafür brauchen – aber niemand hat erwartet, was kam.

Wir haben erfahren, dass auf der ganzen Strecke über die Alpen nach Venedig dieser Abschnitt einer der schönsten ist – aber auch einer der gefährlichsten und anstrengendsten.

Es ist nur ratsam diese Route zu gehen, wenn die Wetter-Konditionen gut sind. Das bedeutet: kein Regen, kein Gewitter, kein Schnee, kein Nebel.

IMG_7975

Wir hatten Glück mit dem Wetter, wenn auch am Morgen die Felsen, über die wir klettern mussten, mit Eis bedeckt waren. (Die nächtlichen Temperaturen hier gehen bis zum Gefrierpunkt, sogar im August). Also mussten wir sehr vorsichtig sein, um nicht auf den glitschigen Schieferfelsen auszurutschen. Das hätte tödlich enden können, denn wir sind auf einem Bergsattel gelaufen. Tiefe Abgründe zu beiden Seiten haben uns hier stundenlang begleitet. Oft war es angsterregend nur nach unten zu schauen. Das war jedoch sowieso nicht oft möglich, da wir uns voll und ganz auf unseren Pfad konzentrieren mussten.

IMG_20140828_103036

IMG_7996

Julián am Klettern

Ab und zu haben wir angehalten, um durchzuatmen, Wasser zu trinken oder Trockenfrüchte bzw. Nüsse zu essen, welche wir mitgebracht hatten. Mit dem Wasser mussten wir sehr sparsam umgehen, da es nicht möglich war an einer Quelle Wasser nachzufüllen (wir waren bereits zu hoch). Langsam haben wir unseren Weg über die Felsen gefunden, hoch und runter über sieben Gipfel.

Die Aussichten, die wir zu sehen bekamen waren einfach überwältigend – als wären sie nicht von dieser Welt. Wir sahen die Karwendel-Berge, die Kitzbüheler Alpen und die Gletscher der Stubaier-Alpen. Ich habe mich gefühlt, als würde ich heute Gipfel sammeln – jeder davon fast 3000 Meter über dem Meeresspiegel.IMG_7986

Stahlseile haben unsere Klettertour zum Glück an einigen Stellen unterstützt. Vor allem wegen unseren schweren Rucksäcken mussten wir aufpassen nicht nach hinten zu kippen.

Doch die größten Herausforderungen waren Trittsicherheit zu bewahren, Ausdauer und schwindelfrei zu bleiben.

Später haben wir militärisches Gebiet überquert. Dies kann nur dann überquert werden, wenn keine Schießübungen statt finden. Informiere dich bei deinem Hüttenwirt über Schießzeiten! Wir wussten diese leider nicht.

Langsam ist die Route einfacher geworden und wir haben absteigende Graslandschaften überquert, wo wir viele Murmeltiere gesehen haben.

Nach einer 11-stündigen Wanderung haben wir komplett erledigt und stolz, dass wir in der Lage waren diese Route zu meistern, die Lizumer Hütte erreicht.

An diesem Abend waren wir alle so erschöpft, dass wir kaum ein Wort gesprochen haben während wir zu Abend gegessen haben. Jeder war in seinen eigenen Gedanken vertieft.

Wir haben uns nur darauf gefreut uns ein wenig auszuruhen und zu schlafen. Aber davor haben wir noch den Hüttenwirt nach dem Wetter gefragt (hier war es wohl keine Tradition, dass der Hüttenwirt jeden Abend einen Bericht abgibt). Und wieder hatten wir Glück – die Wettervorhersage war gut! Also gab es keine Hindernisse morgen weiter zu wandern – abgesehen von unseren schmerzenden Körpern :)

IMG_8027

Lizumer Hüttel

3. Tag: Wir haben unsere heutige Wanderung um 8 Uhr morgens gestartet. Zuerst ging es über eine Alm mit vielen kleinen Bächen und grasenden Kühen. Jeder einzelne Muskel unseres Körpers schmerzte unbeschreiblich. Aber es ging weiter…

Wieder höher und höher hinauf bis wir schlussendlich fast schon vertikal den Berg hoch liefen. Beim Erreichen des Gipfels hat sich uns ein wundervolles Bild gezeigt. Die nächsten Bergketten der Zillertaler Alpen, die es zu bezwingen hieß, haben einen in der Sonne glänzenden türkisen und eiskalten Bergsee umschlossen.

IMG-20140901-WA0009

Nun sind wir dem Hintertux Gletscher immer näher gekommen. Der Pfad hat uns wieder abwärts geführt, entlang losen Schotters jedoch ständig von atemberaubenden Ausblicken begleitet.

Wir sind an grasenden Schafherden und Seen vorbei gekommen und mussten sogar ein Schneefeld überqueren.

Snow Field

Schnee Feld

Später sind wir an einem schönen natürlichen Wasserfall vorbei gekommen und langsam haben wir die nächste Hütte, das Tuxer-Joch-Haus nach ca. 7 Stunden erreicht. Heute fühlten wir uns erschöpft jedoch nicht so sehr ausgebrannt wie an den Tagen zuvor und wir konnten einen ausgelassenen und lustigen Abend miteinander verbringen :) Wir haben in dem Glas-Anbau der Hütte gut gegessen, Zillertaler Bier getrunken und Karten gespielt während wir langsam komplett von den sinkenden Wolken umschlossen wurden.

Tuxer-Joch-Haus

Tuxer-Joch-Haus

4. Tag: Der Hüttenwirt hat uns bereits gestern angekündigt, dass das Wetter heute wohl nicht gut werden würde – und so war es leider auch. Die Wolken sind nicht verschwunden und es wird ausdrücklich nicht empfohlen bei diesem Wetter den Höhenweg zur Olperer Hütte zu gehen. Wir mussten wieder einen Bergsattel überqueren, die Friesenbergscharte, was auch bei guten Wetterbedingungen schon gefährlich ist.

Andere Wanderer haben sich dazu entschieden mit der Seilbahn ins Tal zu fahren und mit dem Bus zum Schlegeis-Speichersee zu fahren. Von dort aus ist es möglich in ca. 2 Stunden wieder zur Olperer Hütte aufzusteigen. Das wäre auf jeden Fall die ungefährlichere Variante. So haben wir das dann auch gemacht. Es hat den ganzen Tag geregnet und die Wolken haben uns eine Sicht von maximal 50 Metern gewährt. Außerdem war es auch kälter als in den letzten Tagen. Von der Olperer Hütte aus sind wir ca. 30 Minuten zur Seilbahn „Sommerberg“ gelaufen, wo wir bereits viele Leute mit ihren Skiern und Snowboards gesehen haben. Der Hintertuxer Gletscher ist eine beliebte Ski- und Snowboard Region.

IMG_8966

Hintertux

Wir sind mit der Seilbahn ins Tal gefahren und ich war ein wenig geschockt. Für mich war das auf einmal wie eine komplett andere Welt. Gerade sind wir in purer Natur gewesen; teilweise in kompletter Einsamkeit und nun das: in nur weniger Zeit haben wir uns inmitten eines sehr touristischen und kapitalistischen Dorfes wieder gefunden mit seinen 5-Sterne Hotels, Restaurants, Shops, etc. Wir sind mit dem Bus nach Mayrhofen, eine kleine Stadt, gefahren und mussten dort ca. 2 Stunden auf den nächsten Bus warten. Während wir gewartet haben sind wir ein wenig umher gelaufen und haben einen Kaffee in einem Café ohne Flair getrunken. Doch ich wollte einfach hier weg und nach den 2 Stunden Wartezeit sind wir zum Schlegeis-Speichersee gefahren, welcher ein Dammsee ist. Ich war sehr froh, dass wir diesem touristischen Zentrum entfliehen konnten und uns wieder umgeben von Natur und wenigen Menschen gefunden haben.

IMG_8131

Während wir hoch zur Olperer Hütte, von 1700 auf 2400 Meter, gelaufen sind hat es immer noch geregnet und die schöne Aussicht von hier oben auf den See, den großen Wasserfall und die Berge, die uns umgeben haben, konnten wir nur erahnen. Nach ca. 2 Stunden haben wir die Hütte erreicht, komplett nass und müde. Glücklicherweise hatten wir alle Regenjacken und Regenhosen an.

Die Olperer Hütte existiert seit 250 Jahren, wurde im Jahre 2008 jedoch komplett renoviert. Die Hütte hat uns sehr gut gefallen; sie besitzt eine schöne, gemütliche Atmosphäre. Am Abend haben wir es uns gut gehen lassen – relaxen, essen, trinken, Karten spielen und zu späterer Stunden haben zwei der Hüttenwirte einige Ständchen gespielt und gesungen. Es war ein sehr schöner Abend :)

IMG_8986

Beds in the huts

Betten in der Hütte

5. Tag: Eigentlich hatten wir geplant unsere Wanderung zu einem Dorf namens Stein fortzusetzen. Doch die Route war wieder eine der schwierigeren und dafür sollten die Wetterbedingungen wirklich gut sein – aber leider waren sie das nicht. Also mussten wir unseren Trip hier beenden und versuchen zurück nach Innsbruck zu kommen. Von dort aus nach München, wo wir uns von Nelly und Andi trennen und weiter nach Berlin reisen würden. Aber auf unserem Abstieg von der Olperer Hütte hatten sich die Wolken zum Glück ein wenig gelichtet, so dass wir eine schöne Sicht auf den See und die Berge hatten. Die Landschaft schaute tatsächlich ein wenig surreal aus mit ihren gelben und grünen Felsen.

IMG_8116

View from Olperer Hütte

Blick von der Olperer Hütte

Unten am See angekommen haben wir auf den Bus gewartet und die Gegend noch ein wenig erkundet. Unser Frühstück bestand aus den zusammen gelegten Resten unseres Proviants 😉 Dann, innerhalb von Minuten haben die Wolken sich wieder wie ein sanfter Schleier über die gesamte Landschaft gelegt.

Die Rückreise hat sich als relativ unkompliziert gestaltet: mit dem Bus nach Mayrhofen, von dort mit der Regiobahn nach Innsbruck, von Innsbruck mit „Mein Fernbus“ nach München und mit „Mein Fernbus“ über die Nacht nach Berlin.

Eine weitere tolle, wenn auch komplett außerplanmäßige Reise hat sich so dem Ende zugeneigt und mit ihr unvergessliche Eindrücke, welche mich nun auf meinem weiteren Weg durch das Leben begleiten!

Wenn du noch spezifische Fragen hast, freue ich mich jederzeit über deine Kontaktaufnahme :)

Tipps:

– Besorge dir eine DAV-Mitgliedschaft, vor allem wenn du des Öfteren Wanderlust verspürst. Es gibt verschiedene Sektionen mit unterschiedlichen Preisen und Konditionen. Mit einer Mitgliedskarte wirst du auf jeden Fall weniger pro Übernachtung bezahlen (generell um die 11 Euro pro Nacht) als Nicht-Mitglieder, du hast eine Unfallversicherung und manchmal sind Essen und Getränke günstiger. Außerdem kannst du Bücher, Karten und Ausrüstung ausleihen.

IMG_8084– Es ist immer eine gute Idee Wanderkarten mitzunehmen, wenn auch die Routen in den Alpen sehr   gut ausgeschildert oder markiert sind (wie auf dem Foto).

Vielen Dank fürs Lesen!

-Sarita

In der Gallery unten kannst du noch mehr Bilder unserer Wandertour anschauen:

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)