Travel, but travel with responsibility

First impressions of Nicaragua

– Click zur deutschen Version –

Nicaragua is the country, where I will live and learn for the next 6 months. During my journey through Panama and Costa Rica, I´ve already heard many good things of Nicaragua from other travellers –friendly people, pretty cheap, beautiful and special landscapes, good food, safer than neighbouring countries, etc.

So I was already very curious, what will await me :)

 

Boarder crossing and drive through Nicaragua:

I was entering the country via the Costa Rican boarder (Tips for boarder crossing here).

And very fast I realized that I am now in another country – the houses became smaller and poorer and the streets are in a poorer condition. Bus drivers are driving more chaotic and on the streets you can find many oxcarts and horse carriages.

The landscape we drove through was indeed very special! While sitting in the bus, on my right hand side I saw the Lago Nicaragua with it´s island Ometepe, formed by the majestic twin volcanoes.

My final destination for now will be León, where the study project at the university UNAN, which I am going to work for, is located. But it would have been too far to get there directly from San José (at least if you always take cheap “Chicken Buses”;) ) So I decided to stop for at least one night in San Juan del Sur. I didn´t have a “defined” date, where I have to be in León – I just told them, that I´ll be there during the first week of April :)

Inside the Chicken Bus :)

Inside the Chicken Bus :)

Transportation to San Juan del Sur:
I took the bus from the boarder (Peñas Blancas) to La Virgen – if you also want to get to San Juan del Sur, you have to tell the ayudante (bus helper) that you would like to get out there. From La Virgen there are other local buses (chicken buses – every 30 minutes for 20 Cordobas (around 1 $)) to San Juan del Sur or also colectivos (shared taxis) for around 50 Cordobas.

(Chicken Bus: rebuild US-School busses)

San Juan del Sur:
The same problem than in Manuel Antonio (Costa Rica) was awaiting me here. I should have known it, but I thought, that I just want to have a look. Semana Santa (Ester Week) was still present! Hostel prices were rising, rooms booked out, plenty of tourists around, and so on.

Beach of San Juan del Sur

Beach of San Juan del Sur

I arrived in the early evening with all my heavy luggage and started looking for an accommodation, at least for one night.

After I found a good hostel, I was walking around, checking the town and the beach and I didn´t find anything very interesting here. The beach in not beautiful, there are many drunk people around and it´s a bit dirty.

Only if you want to surf, you can get your money´s worth! For that, the Playa Maderas is the best option – that´s what I heard.

Accommodation:
Some hostels wanted 25-30 $ for a dorm bed for one night, others didn´t have rooms at all left. I thought that can not be true. After around 1 hour I´ve found luckily a hostel with reasonable prices for that season (14 $ dorm/night incl. breakfast). The name was Casa Tadeo and it´s a bit hidden, in direction of the small harbour. It was clean, there was even a big terrace with pool, wifi, kitchen and the breakfast in the morning was quite big and good.

Casa Tadeo

Casa Tadeo

Dorm

Dorm

DSC00754

Pool ;)

DSC00755

Casa Tadeo

Resume San Juan del Sur:

So, San Juan del Sur is without doubt a nice surfer and party spot – but nothing for just relaxing at the beach. Playa Maderas could be a nice option for that, but it´s better to explore that not desperately during the Ester Week, where anything is expensive and crowded 😉
In my opinion, San Juan del Sur is just famous for the good surf waves and because it´s recommended in every travel guide. Every traveler who I met in Nicaragua was in San Juan del Sur or is planning to go there, even if they don´t plan to surf. In this case it´s really a better idea to visit the less visited places which are still kind of magic. San Juan del Sur was maybe like that in earlier times, but now lost it´s flair and personality because of the crowds of tourists. 

My decision was: check out the next day and try to get as fast as possible to my home town for the next six months – León.

 

Transportation to León:
From San Juan del Sur I took the “Chicken Bus” (local bus) to Rivas for 20 Cordoba (around 1 $). From there another Chicken Bus to Managua. But this time it was an “Express-Bus” – and for sure, everybody wants to take that faster bus. So people were building already a queue and when the bus arrived, everybody ran like crazy to the door of the bus, to get in as soon as possible. A guy wanted to take my backpack and store it at the roof, but I don´t feel really safe like that. So I told him many times, that I will take it into the bus and store it there!

In Managua I had to change the bus terminal and for that I had to take a taxi for around 5 $! But once I reached the other terminal, everything was a bit relaxter. The bus to León came almost immediately and was not too crowded.

Now I am in León and started already with my project.

DSC00758

Bus terminal and market Rivas

Market Rivas

Market in Rivas

Bus to Managua

Bus to Managua

DSC00767

Bus helpers (ayudantes) packing the roof full of things

In Managua I had to change the bus terminal and for that I had to take a taxi for around 5 $! But once I reached the other terminal, everything was a bit relaxter. The bus to León came almost immediately and was not too crowded.

Now I am in León and started already with my project – more posts about my life here, the development of the project and – of course – further travels, will follow :)

Thanks for reading!

If you like my post, I would be very happy if you could share it via Facebook or another channel! Thanks a lot!! :)

-Sarita

! Tip for a good book about Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies !

It´s not only a novel, but a mixture of novel and travel guide with many insider tips. I really liked to read that book while I was still in Germany – it really made me wish to be immediately in Nicaragua :)

 

 

 

Deutsche Version

 

Erste Eindrücke von Nicaragua

Nicaragua ist das Land, wo ich die nächsten 6 Monate leben und lernen werde. Während meiner Reise durch Panama und Costa Rica habe ich schon viel Gutes von anderen Reisenden über Nicaragua gehört – freundliche Menschen, ziemlich billig, schöne und spezielle Landschaften, gutes Essen, sicherer als in Nachbarländern von Nicaragua, etc.

Also war/bin ich sehr neugierig was mich erwarten wird :)

 

Über die Grenze von Costa Rica und Fahrt durch Nicaragua

Ich bin über Land von Costa Rica nach Nicaragua gefahren (Tipps für den Grenzübergang hier).

Und sehr schnell habe ich festgestellt, dass ich nun in einem anderen Land bin – die Häuser wurden kleiner und ärmer und die Straßen sind in einer schlechteren Verfassung. Bus-Fahrer jagen ihre Fahrzeuge chaotischer über die Straßen und überall kannst du Ochsenkarren , Pferdekutschen und Reiter sehen.

Die Landschaft, durch die wir gefahren sind war wirklich sehr speziell! Während ich im Bus saß habe ich auf meiner rechten Seite den Lago Nicaragua (zweit-größter See in Lateinamerika, nach dem Titicacasee in Peru) mit seiner Insel Ometepe, die aus zwei majestätischen Zwillingsvulkanen geformt wurde, bewundern können.

Meine Endstation dieser Reise fürs erste war León, wo ich an dem Studienprojekt der Universität UNAN mitarbeiten werde. Aber es wäre zu weit gewesen direkt von San José dort hin zu fahren (zumindest, wenn man immer den billigen “Chicken Bus” nimmt 😉 ) Also habe ich mich dazu entschieden in San Juan del Sur einen Zwischenstop zu machen. Ich hatte kein “definiertes” Datum, an welchem ich in León sein sollte – ich habe einfach bekannt gegeben, dass ich wohl in der ersten April-Woche kommen werde :)

Inside the Chicken Bus :)

Im Chicken Bus :)

Transport nach San Juan del Sur
Ich habe den Chicken Bus von der Grenze (Peñas Blancas) nach La Virgen genommen – wenn du auch nach San Juan del Sur möchtest, musst du dem Ayudante (Bus Helfer) mitteilen, dass du dort aussteigen möchtest. Die Fahrt kostet 20 Cordoba (ca. 1 $).  Von La Virgen gibt es dann auch Chicken Busse (alle 30 Minuten für 20 Cordoba) nach San Juan del Sur. Es gibt auch Collectivos (Taxis, die mehrere Fahrgäste mitnehmen) für ca. 50 Cordoba pro Person.

(Chicken Bus: umgebauter US-Schulbus)

San Juan del Sur
Das gleiche Problem wie schon in Manuel Antonio (Costa Rica) hat mich hier erwartet. Ich hätte es natürlich besser wissen sollen, wollte aber trotzdem mal schauen, wie die Lage hier so ist. Aber die Semana Santa (Osterwoche) war auch hier noch präsent! Hostel Preise sind gestiegen, Zimmer/Betten ausgebucht, sehr viele Touristen überall, und so weiter.

Beach of San Juan del Sur

Strand von San Juan del Sur

Ich bin am frühen Abend hier angekommen, mit all meinem Gepäck, und habe begonnen nach Unterkünften zu schauen – zumindest für eine Nacht.

Nachdem ich ein ganz gutes Hostel gefunden habe, bin ich herum gelaufen und habe mir die Stadt und den Strand angeschaut. Aber ich habe nichts gefunden, was mich umgehauen hätte. Der Strand ist nicht so schön, viele Betrunkene waren unterwegs und es war ein wenig dreckig.

Nur wenn du vor hast zu surfen, kannst du hier auf deine Kosten kommen. Der Playa Maderas ist die beste Option dafür – das ist zumindest was ich gehört habe.

Unterkunft
Manche Hostels wollten 25-30 $ für ein Dorm-Bett pro Nacht, andere hatten überhaupt keine Zimmer mehr übrig. Ich dachte mich trifft der Schlag. Nach ca. einer Stunde Suchen bin ich glücklicherweise doch noch fündig geworden und habe ein Hostel mit akzeptablen Preisen gefunden, zumindest für die Saison akzeptabel (14 $ für ein Dorm-Bett/Nacht incl. Frühstück). Der Name ist Casa Tadeo  und es liegt ein wenig versteckt, in Richtung des kleinen Hafens. Es war sauber, es gab sogar eine große Terrasse mit Pool, Wifi, Küche und das Frühstück am Morgen war recht groß und gut.

Casa Tadeo

Casa Tadeo

Dorm

Dorm

DSC00754

Pool ;)

DSC00755

Casa Tadeo

Resumé San Juan del Sur
San Juan del Sur ist zweifelsohne ein guter Surf- und Party Spot – aber nichts für ein paar relaxte Tage am Strand. Playa Marsella könnte dafür eine gute Option sein, aber es ist besser das nicht unbedingt während der Osterwoche herausfinden zu wollen, wo sowieso alles teuer, überfüllt und ausgebucht ist 😉

Meine Entscheidung war nun: am nächsten Tag auschecken und versuchen so schnell wie möglich in meine Heimatstadt für die nächsten 6 Monate zu kommen – León.

 

Transport nach León
Von San Juan del Sur habe ich den Chicken Bus nach Rivas für 20 Cordoba genommen. Von dort einen anderen Chicken Bus nach Managua. Aber dieses mal was es ein “Express-Bus” – und natürlich will jeder den schnelleren Bus nehmen (dieser ist nur schneller, da er nicht an jedem Hundehaufen anhält). Also haben die Leute bereits eine “Schlange” gebildet und als der Bus ankam haben sich alle wie die Verrückten auf die Türen des Buses gestürzt, um so schnell wie möglich hinein zu kommen. Als ob das nicht schon ein wenig stressig für mich wäre, wollte auch noch der Bus-Helfer meinen Rucksack schnappen, auf das Dach katapultieren und ihn dort befestigen. Aber damit habe ich mich nicht sehr wohl gefühlt und in Folge dessen diesem Kerl eine ganze Zeit lang versucht klar zu machen, dass ich jetzt meinen Rucksack mit in den Bus nehme!

DSC00758

Bus Terminal und Markt Rivas

Market Rivas

Markt in Rivas

Bus to Managua

Bus nach Managua

DSC00767

Bus Helfer (ayudantes) packen das Dach voll

In Managua musste ich noch einmal umsteigen und unglücklicherweise auch zu einem anderen Bus Terminal fahren, da dort die Busse nach León abfahren. Also musste ich für ca. 5 $ ein Taxi dort hin nehmen. Aber als ich das andere Terminal erreicht habe, ging alles ein wenig relaxter zu. Der Bus nach León kam fast sofort und war nicht zu überfüllt.

Nun bin ich in León und habe schon mit meinem Projekt hier gestartet – mehr Berichte über mein Leben hier, die Entwicklung des Projektes und – natürlich – weitere Reisen folgen :)

Danke fürs Lesen!

-Sarita

! Tipp für ein gutes Buch über Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies !

Es ist nicht nur ein Roman, sondern eine Mischung aus Roman, Erfahrungsbericht und Reiseführer mit vielen Insider-Tipps. Ich habe es wirklich genossen dieses Buch zu lesen, während ich mich noch in Deutschland befand – es hat mich dazu gebracht auf der Stelle in Nicaragua sein zu wollen :)

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)