Travel, but travel with responsibility

Isla de Ometepe in Nicaragua

– Click zur deutschen Version –

In June, my boyfriend visited me in Nicaragua and we were travelling together for some weeks. Our first step on this journey was the stunning Isla de Ometepe. This destination is very special and you won´t want to miss visiting this island, formed by two volcanoes and with a very special and lush flora and fauna. We were just impressed by this little island and I am sure you will too!

DSC01944

DSC01916

On the way to the island

Isla de Ometepe on a glance:

– Island formed by two volcanoes
– Very special and stunning flora and fauna
– Daily ferries from Rivas (Puerto San Jorge) to Moyogalpa
– Ferries two times a week (Monday and Thursday) from Granada to Altagracia
– Ferries from Altagracia to San Carlos Mondays and Thursdays
– Eco-finca Zopilote worth a visit
– Refresh yourself at the laguna Ojo de Agua which contains mineral water
– Moyogalpa a bit touristic but Altagracia a laid-back alternative to stay
– Punta Jesus Maria is a Must-visit
– Nice beach in Santo Domingo

Screen Shot 2015-07-12 at 17.54.03http://de.wikipedia.org/wiki/Ometepe

 

Transportation to the island:

Our journey started (like most journeys in Nicaragua) in Managua. From there we took a Chicken Bus to Rivas (20 C$, around 0.80 $Cents) and from Rivas a shared Taxi (about 10 C$) to the harbour Puerto San Jorge, from where regular ferries to Ometepe start. After about one hour of waiting we took the ferry to Ometepe for 60 C$ (about 2 $).

DSC01912

Bus packers at Puerto San Jorge

DSC01908

Puerto San Jorge

Puerto San Jorge

Moyogalpa:

Harbour of Moyogalpa

Harbour of Moyogalpa

The ferry dropped us in Moyogalpa, which is located at the western side of the island (view at the map above). Our first impression of this village was, that it´s a quite touristic place and we wanted to continue as soon as possible to another places. But for the first night we were looking for an accommodation here and found the hostel Central for 15$ a room. That was an ok price.

Hostel Central

Hostel Central

The food here is also good, but a bit expensive for Nicaraguan standards though (between 60 and 150 C$, about 2.5-6$).

On our first day, we were a bit walking around, visiting the Parque Central (which every town or village in Nicaragua has) and eating some delicious ice cream.

Parque Central

Parque Central

Church at Parque Central

Church at Parque Central

The next day we rented bicycles for 5 $/day and drove along the street southwards to the Punta Jesus Maria, from where one has a fantastic view to the volcanoes Maderas and Concepción.

Julian on his bicycle

Julian on his bicycle

DSC01934

Evacuation Route

View from Punta Jesus Maria

View from Punta Jesus Maria to volcano Concepción

Punta Jesus Maria

Punta Jesus Maria

Here you can walk quite long on a sand bank, which lets you feel like walking on the surface of the water. It´s also a bathing spot here, but watch out the aggressive bull sharks, which are swimming into the shallow waters of the lake, coming from the Caribbean sea via the Rio San Juan.

DSC01953

DSC01951

It´s also a famous sport for fishermen! It´s very interesting to watch them doing their work into this quiet and relaxing environment.

DSC01946

DSC01947

 

DSC01950

 

Afterwards we drove a bit further in south direction, exploring the nearby villages Los Angeles and Esquipulas.

DSC01964

DSC01961

 

On the way back we discovered this protest on the wall of the cemetery.

 

DSC01971

 

Protest on the wall:
“Dead fish because of agro chemicals.
Cut and burned trees.
Slave farmers because of the conformism, repeating errors.
The island is going to lose its charm…
Forgotten tears of the future take away the future of the grandchildren, their health and their life.”

Protests are in my opinion very important for Nicaragua, because many things in this country are going tremendously into the wrong direction. But that´s another story for another day.

We drove back to the hostel and decided to stay one night longer, because it was already evening.

But the next day was Sunday — not a good day for traveling at all! But we didn´t know that before. We realised it, when we went in the morning of the next day to the bus station and nobody of the locals really knew, when the bus to Altagracia and other places will leave. Some told us at 9 am, some at 10, 11 or even 12 pm. So the only possibility we had is to wait for the bus at the station. There are only about 2 buses on Sunday.

Altagracia:

Finally the bus came and we were able to continue our journey to Altagracia, a village in the north of the island. Already while driving through the lush tropical nature, the volcanoes on both sides of the street, I was overwhelmed by it´s beauty. Actually I felt like in a huge botanic garden.

DSC02041

The journey took us around 1,5 hours (30 C$, 1 $) and in the afternoon we were in Altagracia. I really liked this little, laid-back village.

DSC01979

Altagracia

DSC01980

DSC01978

Parque Central

Wall painting

Wall painting

DSC01985

House of Sandinistas

DSC01988

Village church

DSC01990

DSC01995

DSC02000

 

After around two hours of waiting, exploring the village and drinking a coffee in the restaurant “Cental”, we continued our journey by but to Santa Cruz (the other side of the island) and payed 17 C$, around 0.70 $. From Santa Cruz we walked a while into the direction Balgüe.

Finca Zopilote:

Our target was the Eco-finca Zopilote. We have heard that it´s a nice hippie-like place on the feet of the volcano Maderas. And in fact, it was a nice and quite special place with a perfect view on volcano Concepción.

DSC02004

DSC02010

 

When we reached the finca the owner told us, that he can only offer us 2 hammocks in a semi-finished house for that night. It was ok for us, for only one night and we paid him the 3 $ each for the hammocks.

DSC02020

Our two hammocks :)

This night was going to be quite crazy — but first we ate something delicious in the restaurant of the finca, where they offer fresh, self-made food from their own cultivation, for example bread, vegetables, herbs, honey, jam, chocolate, coffee, etc. The prices are also ok.

DSC02018

When we headed back to our sleeping place at night, we had to walk quite a while through the dark jungle, but we were illuminated and delighted by thousands of fireflies around us. I will never forget that beautiful moment.

Not so delighting were the spiders, scorpions and other big insects into the semi-finished house, where we had to spend the night on open hammocks.  I didn´t feel very comfortable on the hammock, which was not very well fixed, I was worried about this amount of insects close to me and moreover a big thunderstorm emerged. Crazy night!

But we survived and the next morning we headed through heavy rain to the restaurant for having breakfast and relaxing a bit on the big terrace which offers a very nice view to the jungle around us.

Santo Domingo:

Later we drove by bus some 20 minutes to Santo Domingo, a little village directly at the lakeside. Nobody was there because of the foregoing rain and we enjoyed our time together walking and relaxing at the beach.

 

DSC02028

DSC02040

From there we walked to the lagoon “Ojo de Agua” (eye of the water) and enjoyed some refreshing moments into the cold mineral water!

Laguna Oje de Agua

Laguna Oje de Agua

Later on that day we drove back to Altagracia, in order to take the ferry to San Carlos (on the other side of the lake), which was supposed to leave at 6 p.m. every Monday and Thursday. But when we reached, locals told us that the ferry won´t start because of problems at the harbour of San Carlos. Now we had to think about a plan B.

That´s how things are sometimes going in Nicaragua. Unexpected setbacks of your journey! That´s why it´s always a good idea not to have a strick time plan. Our plan was quite loose and relaxed. Due to that fact it was not a very big problem, to spend one night more in Altagracia, take the first bus to Moyogalpa on the next morning, then the ferry to Rivas and the bus to Managua, where we had to change the bus station for the bus to San Carlos. A journey which took us the whole day, but that´s how it is here. Deal with it! :)

Thanks for reading!

-Sarita

 

Nicaragua 2015 in pictures!
Backpacking Nicaragua 2015

PS: If you like this post, I would be very happy if you share it via Facebook or other channels! :)

! Tip for a good book about Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies
Deutsche Version

Isla de Ometepe in Nicaragua

Im Juni hat mich mein Freund in Nicaragua besucht und wir sind zusammen für einige Zeit im Land herum gereist. Zuerst hat es uns auf die atemberaubende Vulkaninsel Ometepe gezogen. Diese ist sehr speziell und du solltest es nicht verpassen Ometepe zu besuchen, die aus zwei Vulkanen geformt wurde und eine wunderschöne Flore und Fauna vorzuweisen hat. Wir waren sehr beeindruckt und ich bin mir sicher dir wird es genauso ergehen!

DSC01944

DSC01916

Auf dem Weg zur Insel

Isla de Ometepe auf einen Blick:

  • Insel wurde von zwei Vulkanen (Concepcion und Maderas) geformt
  • Sehr spezielle und schöne Flora und Fauna
  • Tägliche Fähren von Rivas (Puerto San Jorge) to Moyogalpa
  • Fähren zwei mal wöchentlich (Montags und Donnerstags) von Granada nach Altagracia (Ometepe)
  • Fähren von Altagracia (Ometepe) nach San Carlos Montags und Donnerstags
  • Hostel Central in Moyogalpa ist eine gute Wahl
  • Öko-Finca Zopilote ist ein Besuch wert
  • Erfrische dich in der Lagune Ojo de Agua, die vulkanischen Ursprungs ist
  • Moyogalpa ist ein wenig touristisch, aber Altagracia ist eine relaxte Alternative zum Verweilen
  • Punta Jesus Maria ist ein “Must-visit”
  • Schöner Strand in Santo Domingo (aber hüte dich vor Bullhaien)
Screen Shot 2015-07-12 at 17.54.03http://de.wikipedia.org/wiki/Ometepe

Transport auf die Insel:

Unsere Reise hat (wie viele Reisen in Nicaragua) in Managua, der Hauptstadt, begonnen. Von dort haben wir einen Chicken Bus nach Rivas (20 C$, ca. 0.80 $Cent) genommen und von Rivas ein geteiltes Taxi (ca. 10 C$) zum Hafen Puerto San Jorge, von wo aus regelmäßige Fähren nach Ometepe (Moyogalpa) starten. Nach ca. einer Stunde warten haben wir dann die Fähre für 60 C$ (ca. 2 $) genommen, die uns in unser nächstes Abenteuer zusammen gebracht hat.

DSC01912

Buspacker am Hafen Puerto San Jorge

DSC01908

Puerto San Jorge

Puerto San Jorge

Moyogalpa:

Harbour of Moyogalpa

Hafen von Moyogalpa

Die Fähre hat uns nach Moyogalpa gebracht; ein Ort auf der westlichen Seite der Insel (auf der Karte oben gut zu sehen). Unser erster Eindruck des Dorfes war, dass es ein ziemlich touristischer Ort ist. Abgeschreckt von den vielen Tour Büros, Restaurants und Bars wollten wir so schnell wie möglich weiter ziehen. Aber für die erste Nacht haben wir uns erst einmal eine Unterkunft dort gesucht, da wir müde waren und es angefangen hat zu regnen. Wir haben das Hostel Central gefunden für 15$ pro Raum. Das ist ein fairer Preis, die Zimmer einfach aber sauber und alles da, was man braucht.

Hostel Central

Hostel Central

Das Essen hier ist auch gut, wenn auch ein wenig teurer für nicaraguanische Standards (zwischen 60 und 150 C$, ca. 2,5-6 $).

An unserem ersten Tag sind wir nur ein wenig im Dorf herum gelaufen, haben den Parque Central besucht (ein zentraler kleiner Park mit einer Kirche, den jedes noch so kleine Dorf besitzt) und haben leckeres Eis gegessen.

Parque Central

Parque Central

Church at Parque Central

Kirche beim Parque Central

Am nächsten Tag haben wir uns Fahrräder für 5 $/Tag geliehen und sind die Straßen entlang in Richtung Süden zur Punta Jesus Maria, von wo man einen fantastischen Blick auf die Vulkane Maderas und Concepcion hat.

 

Julian on his bicycle

Julian mit seinem Fahrrad

DSC01934

Evacuation Route

View from Punta Jesus Maria

Blick von Punta Jesus Maria zum Vulkan Concepción

Punta Jesus Maria

Punta Jesus Maria

Hier kann man auf einer Sandbank sehr lange in den See laufen. Man fühlt sich wirklich so, als würde man über das Wasser selbst laufen. Auch baden kann man hier; aber Vorsicht: es gibt immer noch aggressive Bullenhaie im See. Diese mögen vor allen seichtes Wasser und schwimmen stromaufwärts durch den Rio San Juan, von der Karibik in den See.

DSC01953

DSC01951

Auch viele Fischer sieht man hier! Es ist sehr interessant ihnen bei der Arbeit, in dieser ruhigen und relaxten Umgebung, zuzuschauen.

 

DSC01946

DSC01947

DSC01950

Danach sind wir mit den Rädern ein wenig weiter in Richtung Süden gefahren, um die umliegenden Dörfer Los Angeles und Esquipulas zu erkunden.

 

DSC01964

DSC01961

Auf dem Rückweg haben wir diesen Protest auf der Mauer eines Friedhofes entdeckt.

 

DSC01971

Protest auf der Mauer:
” Tote Fische durch landwirtschaftliche Chemikalien.
Gefällte und verbrannte Bäume.

Farmer sind Sklaven wegen dem Konformismus, Fehler werden wiederholt.
Die Insel wird seinen Charme verlieren…
Vergessene Tränen der Zukunft vernichten die Zukunft der Enkel, deren Gesundheit und ihr Leben” 

Proteste aller Art sind meiner Meinung nach sehr wichtig für Nicaragua, da viele Dinge in diesem Land in eine  schrecklich falsche Richtung laufen. Aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Tag.

Mit den Rädern sind wir also wieder zurück zum Hostel gefahren und haben uns dazu entschieden doch noch eine Nacht länger zu bleiben, da es bereits Abend wurde.

Aber woran wir nicht gedacht haben: der nächste Tag war ein Sonntag — kein guter Tag zu Reisen! Wir haben das realisiert, als wir am nächsten Morgen zur Bus Station gelaufen sind und keiner der Einwohner wirklich wusste, wann ein Bus auf die andere Seite der Insel, nach Altagracia kommen wird. Manche haben uns erzählt, dass der Bus um 9 Uhr kommt, andere behaupteten um 10, 11 oder sogar erst um 12 Uhr. Die einzige Möglichkeit, die wir also hatten, war zu warten.

 

Altagracia:

Schließlich kam der Bus also doch (nur ca. 2 am Tag) um ca. 11 Uhr und wir konnten unsere Reise nach Altagracia, ein Dorf im Norden der Insel, fortsetzen. Bereits während der Fahrt durch diese satte tropische Natur, mit den Vulkanen auf beiden Seiten der Straße, war ich überwältigt. Tatsächlich kam ich mir vor, wie in einem übergroßen Botanischen Garten.

 

DSC02041

Wir sind ca. 1,5 Stunden gefahren (30 C$, ca. 1$) und am Nachmittag waren wir in Altagracia. Ich mochte dieses kleine relaxte Dorf sehr.

 

DSC01979

Altagracia

DSC01980

DSC01978

Parque Central

Wall painting

Street Art

DSC01985

Partei-Haus der Sandinisten

DSC01988

Dorfkirche

DSC01990

DSC01995

DSC02000

Nachdem wir ca. 2 Stunden gewartet, das Dorf ein wenig erkundet und einen Kaffee im Restaurant “Central” getrunken haben, kam der Bus und wir konnten unsere Reise nach Santa Cruz (auf der anderen Seite der Insel) fortsetzen. Wir zahlten 17 C$, ca. 0.70 $. Von Santa Cruz sind wir eine Weile in Richtung Balgüe gelaufen, um zur Finca Zopilote zu gelangen, was unser Ziel heute war.

 

Finca Zopilote:

Wir haben gehört, dass die Öko-Finca Zopilote ein netter Hippie-Ort ist, am Fuße des Vulkans Maderas. Und tatsächlich, es war ein schöner und spezieller Ort mit vielen Bungalows, wie man mieten konnte und viel Platz zwischen den vielen Bäumen und kleinen Gemüsefeldern, wo man eigene Zelte aufstellen oder Hängematten aufspannen konnte. Es gibt ein kleines Restaurant, das selbst angebaute und/oder hergestellte Waren verkauft, zu angemessenen Preisen. Die Toiletten sind sogenannte Komposttoiletten. Darüber hinaus gab es eine perfekte Sicht auf den Vulkan Concepcion von ein wenig weiter oben.

 

DSC02004

DSC02010

Urraca

Als wir ankamen meinte der Besitzer zu uns, dass es keine freien Bungalows mehr gibt, er uns aber zwei Hängematten in einem Rohbau für diese Nacht anbieten kann. Das war ok für uns und wir haben ihm die vereinbarten 3 $ für diese Nacht bezahlt.

 

DSC02020

Unsere zwei Hängematten :)

Diese Nacht war ziemlich verrückt — aber zuerst haben wir etwas leckeres im Restaurant der Finca gegessen, wo frische und selbst hergestellte/angebaute Sachen wie Brot, Gemüse, Kräuter, Honig, Marmelade, Schokolade, Kaffee, etc. angeboten werden.

 

DSC02018

Als wir bei Nacht zurück zu unserem Schlafplatz gelaufen sind, über einen kleinen Pfad durch den dunklen Dschungel, wurden wir von tausenden Glühwürmchen um uns herum begleitet. Diesen wundervollen Moment werde ich nie vergessen.

Nicht so schön waren die Spinnen, Skorpione und andere große Insekten in diesem Rohbau um uns herum – und wir mussten die Nacht in offenen Hängematten verbringen. Ich habe mich nicht sehr wohl gefühlt in dieser Hängematte, die noch nicht einmal korrekt angebracht war. Die Insekten um mich herum haben wir eine Höllenangst eingejagt und dann kam auch noch ein riesiges Gewitter auf uns zu. Verrückte Nacht!

Aber wir haben überlebt und am nächsten Tag sind wir mit unseren Sachen durch starken Regen zum Restaurant gelaufen, um zu frühstücken und ein wenig auf der großen Terrasse zu relaxen, die einen tollen Blick auf den Dschungel unter uns und um uns herum gewährt hatte.

Santo Domingo:

Später sind wir mit dem Bus 20 Minuten nach Santo Domingo gefahren, ein Dorf direkt am See. Niemand war hier wegen dem vorangegangenen Regen und wir haben die Zeit hier zusammen genossen.

 

DSC02028

DSC02040

Von dort sind wir zu der Lagune  “Ojo de Agua” (Auge des Wassers)  gelaufen und haben das erfrischende Mineralwasser dort genossen!

Laguna Oje de Agua

Lagune Oje de Agua

Später an diesem Tag sind wir zurück nach Altagracia gefahren, um die Fähre nach San Carlos (auf der anderen Seite des Sees) zu nehmen, welche um 18 Uhr (wie jeden Montag und Donnerstag) starten sollte. Aber als wir ankamen sagte man uns, dass die Fähre heute nicht starten wird, wegen Problemen am Hafen von San Carlos. Nun mussten wir über einen Plan B nachdenken.

Das ist einfach der Lauf der Dinge manchmal in Nicaragua. Unerwartete Rückschläge der Reise! Darum ist es immer gut KEINEN strikten Zeitplan für die Reise zu haben. Flexibilität ist das A und O des Backpacking! 😉

Zum Glück war unser Plan ziemlich relaxt und flexibel, so dass es kein großes Problem war. Wir haben eine Nacht länger in Altagracia verbracht, den ersten Bus nach Moyogalpa genommen, sind mit der Fähre nach Rivas und mit dem Bus nach Managua gefahren, wo wir den Bus nach San Carlos nehmen konnten. Eine Reise, die uns einen weiteren Tag gekostet hat. Aber so ist das hier – komm´ damit klar! :)

Danke fürs Lesen!

-Sarita

 

Nicaragua 2015 in pictures!
Backpacking Nicaragua 2015

PS: Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, so würde ich mich über ein Teilen auf Facebook oder anderen Kanälen freuen! :)

! Tipp für ein gutes Buch über Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies

 

 

 

 

 

 

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling, volunteering, connecting with environmental, autonomous and spiritual projects, people and communities and continuously fighting for a better world! Promoting the reconnection with nature, autonomy for our lives, spirituality, indigenous cultures and sacred feminism.

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)