Travel, but travel with responsibility

North of Nicaragua – An adventurous trip to Estelí and Miraflor

– Click zur deutschen Version –

Estelí is a city in Northern Nicaragua and with its 120.000 inhabitants the third biggest city in Nicaragua after Managua and León. The city lies at already 840 m and is surrounded by forested mountains and plateau areas that go up to 1600 m. The area is rich in cloud forests, tropical dry forests, waterfalls and the region comprises 4 vegetation zones. One of the most beautiful, gorgeous and adventorous attractions around Estelí is the Miraflor Natural Reserve. I have been traveling to Estelí for one day and one night and afterwards I continued to Miraflor for two days and one night. It has been a fantastic, relaxing and inspiring journey for me! Below I will tell you, what I had experienced.

DSC01355

Wall Painting in Sonati Hostel – Estelí

My journey started in the morning of the 1. May in León – I took a taxi to the northern bus station for 30 C$ (around 1 $) because I was too lazy to take the “ruta” (a rebuild transporter that serve as a mini bus and connects the city center with different neighbourhoods of León). But this option takes me around 30 minutes to the city center and another 10 minutes to the bus station because there would have been a necessity of changing the “ruta” once. The “ruta” would have costed me only 4 C$ for each drive but, as I said already, I was too lazy this time :) I knew already that there would be an exhausting drive to Estelí, like always in Nicaragua, awaiting me.

Market stand in Estelí

Market stand in Estelí

I was already at 8.30 a.m. at the bus station and the bus was supposed to start at 9.30 a.m. But there are just 3 buses a day from León to Estelí and I didn´t want to take a risk to be too late and therefore don´t get a seat and have to stand the whole journey. That´s why I always prefer to arrive earlier in this cases.

And what was awaiting me? – a already quite long queue of people waiting for the bus to Estelí. It was a weekend and moreover the 1st of may, which is a holiday in Nicaragua. So many people, among others many students, who study or work in León are driving home for the weekend. Hence I was enqueueing myself with the hope that there will be more mini-buses available for all these people or at least one big chicken bus. The people were queuing beneath a roof where also market stands were located and people were cooking meals for sale. So the heat, which is already unbelievable high in León, was rising to a real feel of about 50 degrees, since a woman was frying cheese on an open grill just beside me.  Plenty of street vendors were coming by, squeezing themselves without constraints through the amount of waiting people, trying to sell their food and drinks with the loudest yelling they could produce.

The first mini-bus came and obviously; that was not big enough for the amount of waiting people. So it got full very fast and drove away. Thus we had to wait again and I became already a bit nervous that I won´t be able to reach Estelí today. But after some time a bus helper guided us to a big chicken bus just 30 meters away and all the waiting people found a place in the bus- now we could start! But nothing happened. One hour later. Nothing happened. Some more people got into the bus and it got fuller and fuller. The bus helper was counting the people several times but it seemed that he was not quite satisfied with the amount of people sitting or standing already inside. After one and a half hours waiting in a hot bus, where everybody was just sweating out their last liquids, the journey could start with a quite crowded bus.

I was not angry. I was just glad that we were able to leave León at almost 11 a.m. That´s how the things work sometimes in a country like Nicaragua. The bus costed 70 C$, not even 3 $.

The drive up to Estelí was painful for the bus. Since we were driving upwards with so many people on board, I thought now and then, that it would have been maybe faster to walk or to take a horse or a donkey to get to Estelí 😉

But we arrived there around 3 hours later and I took a shared taxi for 10 C$ to the hostel Sonati. There is also a Sonati-Hostel and NGO in León, from where I knew it already and I was not in the mood to search and compare a long time for other hostels. Furthermore Sonati provides environmental programs and education for children which is never wrong to support.

Sonati Hostel Terrace

Sonati Hostel Terrace

I payed 8 $ for a dorm-bed. Wifi, kitchen and garden was included 😉 There was even hot water for a shower available because of the lower temperatures in Estelí. I don’t even remember when I took my last hot shower!

Estelí Cathedral

Estelí Cathedral

In the hostel I met Sarah, a girl from Switzerland, who is traveling around in Latin America for about 9 months. We went out together, in order to explore the center of Estelí a bit and to look for something to eat. She was very nice and we got along well!

Estelí Streets

Estelí Streets

We ate in a café that also offered food, but unfortunately it was not the best decision – the food and drink that I ordered were really expensive, together I paid about 130 C$ ( 5 $). The ice-cream from Eskimo afterwards was way better :)

We were roaming around in the center and when we reached the cathedral there was a funeral going on. Afterwards, the coffin was carried to a pick-up, positioned on the loading area and then on top of the car carried through the city. It was very strange to see this ceremony, with the loud music that was played and the procession walking slowly behind the pick-up with the coffin.

Everywhere in the city were market stands with fresh fruits and vegetables. A proof for the agricultural embossed areas around Estelí. Miraflor is one of the most famous areas which combine pure nature and organic agriculture in the area.

In the evening, we met a guy from Canada (Jean) in the hostel. We were talking a bit and later we went out to a bar nearby for a beer with 2 other guys which also stayed with us in the hostel, one guy from Italy who was traveling for already 5 years and one guy from Argentina.

Arrival in Miraflor

Arrival in Miraflor

The next day, Sarah, Jean and I woke up at 5 in the morning, in order to catch the first bus to Miraflor. We wanted to enjoy the whole day there and buses are just serving 3 times a day. At 6 a.m., at 12 p.m. and at 4 p.m. The drive takes around 2 hours (for 30 kilometres!) and costs 25 C$. The street was a dirt road and it was quite exhausting for the bus to drive upwards into the hilly area.

DSC01374

The landscape changed more and more and soon I was almost not sure, if the nature around me was real or not. It looked so fantastic and surreal! The trees, the rocks, the hills,… The rather small area Miraflor inhabitants already 4 vegetation zones. And that you could realise very easy while walking through the area.

Miraflor Landscape

Miraflor Landscape

When we got out of the bus after a bone-shaking drive, a woman was asking us, where are we going to and if we already have an accommodation. The two other guys planned to get back to Estelí in the evening, but I wanted to stay one night in Miraflor. So I told the woman, that I would like to stay but I don´t have an accommodation yet and hence she was telling me, that her family is offering homestay. That was a good option for me and we went with her and her daughter to her house, which was about 40 minutes away from the bus station. Hill-up, hill-down through amazing landscapes. The fog which dominated the area until about 10 a.m. let the landscape appear even more magic.

DSC01371

DSC01383

DSC01368

Miraflor is an agricultural area and everybody is involved in field or livestock work. Also everybody owns a horse and/or a oxcart for daily transportation.DSC01363

I liked the house and the surrounding garden of the family, where I was supposed to stay for one night, straightaway. The name of the house is by the way “Las Palmeras”. It had a veranda, a room with space for up to 4 people, a shared toilet and shower, a big living and entrance room and a kitchen. Everything was very simple but enough for living a life without stress and unnecessary things.

DSC01403

House and kitchen in the background

DSC01401

My room

DSC01399

Veranda with garden

After we arrived, the woman gave us some self-made coffee to drink and afterwards the three of us started our trekking tour through Miraflor. It was fantastic how the climate changed from one moment to another from cloudy, foggy and cool to sunny and hot. Also the vegetation zone was changing within walking distance – from tropical humid to tropical dry and the other way around.

DSC01424

Typical farm house

DSC01416

DSC01410

DSC01425

DSC01426

Coffee plantation

We passed by a big farm and a worker asked us, if we want to see the animals – why not? :) They had many pigs, cows, which were already on the way to a pasture and thousands of hens.

DSC01449

DSC01455

DSC01444

Later we came to a small waterfall – the perfect place to take a nap from our exhausting walking tour!

DSC01470

DSC01459

DSC01474

DSC01497

Afterwards we went to an orchid park but unfortunately there was currently no orchid time. But nevertheless, the park was nice and we saw a huge uprooted tree.

DSC01488

DSC01486

After our tour, Sarah and Jean took the bus to Estelí and I went to my guest family. I was already very hungry :)

DSC01507

While the woman was preparing the food, we were talking a bit and she told me about the traditional festival, called “la cruz” (eng. the cross) which takes place every 3rd of may. With this festival, the people of Nicaragua celebrate that they have successfully accomplished one year and pray for accomplishing another year with peace, happiness, luck, health and all the other positive and life enriching things.

DSC01515

La cruz

DSC01510

Kitchen with open fireplace

The kitchen is the meeting and talking point of the family – here I was also sitting for dinner and the next day for breakfast, talking with them about their lives, about traditions, the village, and so on. And by the way, the food was really delicious. I told the woman, that I am not eating meat at all and it was not a problem. She prepared for me tortillas, fried banana, cheese with vegetables and fried eggs.

DSC01513

Family horse and organic cultivation field

At 7 p.m. people finish their dinner usually, talk a bit with their family about their day and afterwards there is not much to do. Miraflor does not even have a “village center” or “community meeting point”, so the best thing that you can do is reading a book or going for sleep. I took the first option 😉 Luckily there is light at night, which the people here produce usually by themselves through solar energy.

The next morning at 7.30 a.m. we had breakfast and afterwards I packed my stuff and went for another walk, before I had to catch the bus at 12 p.m. to Estelí and from there back to León.

DSC01527

Again I was walking through gorgeous foggy landscapes, passing by farms, fields and diverse forests.

DSC01544

DSC01525

DSC01516

DSC01520

DSC01532

Hammock culture in Nicaragua

What I realised already, is that Nicaragua has an absolute hammock culture. Everywhere you can see or buy nice and colourful hand-made hammocks :)

At 12 p.m. I took the local bus back to Estelí and from there to León – another inspiring, colourful and adventurous journey within the northern part of Nicaragua came to an end!

Attention: If you want to drive from Estelí to León, you have to buy a ticket in advance from the bus helper. If not it could be, that you sit down on an empty seat and later somebody claims that seat, because he has bought a ticket. And then you have to stand.

Thanks for reading!

Ps: If you enjoy reading my post, please feel free to share the link via Facebook or other channels :)

! Tip for a good book about Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies !

-Sarita

 

 

Deutsche Version

Der Norden von Nicaragua – Ein abenteuerlicher Trip nach Estelí und Miraflor

Estelí ist eine Stadt im Norden von Nicaragua und mit ihren 120.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Nicaragua, nach Managua und León. Die Stadt liegt bereits auf 840 m und ist umgeben von bewaldeten Bergen und Hochebenen, die sich auf bis zu 1600 m erstrecken. Das Gebiet ist reich an Nebelwäldern, tropischen Trockenwäldern, Wasserfällen und allein in dieser Region gibt es 4 Vegetationszonen. Eine der schönsten, farbenprächtigsten und abenteuerlichsten Attraktionen um Estelí ist das Miraflor Natural Reserve. Ich bin für einen Tag und eine Nacht nach Estelí und danach für zwei Tage und eine Nacht nach Miraflor gereist. Es war eine fantastische, relaxte und inspirierende Reise für mich! Hier werde ich dir von meinen Abenteuern erzählen!

DSC01355

Wandgemälde im Sonati Hostel – Estelí

Meine Reise hat morgens am 1. Mai in León begonnen – ich habe ein Taxi zur nördlichen Bus-Station (estación norte) für 30 C$ (ca. 1 $) genommen, da ich zu faul war den “ruta” (ein umgebauter Transporter, der als Minibus dient und das Stadtzentrum mit den umliegenden Stadtgebieten von León verbindet) zu nehmen. Aber diese Option dauert ca. 30 Minuten in die Stadt und nochmal 10 Minuten zur Bus-Station, da ich den “ruta” einmal wechseln müsste. Ziemlich umständlich also und der “ruta” ist manchmal auch brechend voll. Diese Option hätte mich aber nur 4 C$ pro Fahrt gekostet, aber wie ich schon sagte, ich war einfach zu faul :) Ich wusste, dass schon eine anstrengende Fahrt nach Estelí vor mir liegen würde, wie es immer in Nicaragua der Fall ist.

Market stand in Estelí

Marktstand in Estelí

Ich war schon um 8.30 morgens an der Bus-Station und der Bus sollte planmäßig um 9.30 Uhr starten (wobei man hier nie sicher sein kann). Es gibt nur 3 Verbindungen pro Tag zwischen León und Estelí und ich wollte nicht das Risiko eingehen zu spät zu kommen und daher die ganze Fahrt über stehen zu müssen. Darum präferiere ich es immer ein wenig früher da zu sein.

Doch was hat mich erwartet? – eine schon ziemlich lange Warteschlange für den Bus nach Estelí. Es war ein Wochenende und darüber hinaus der 1. Mai, der hier auch ein Feiertag ist. Also wollten viele Leute, darunter auch viele Studenten, die in León studieren oder arbeiten, über das Wochenende nach Hause fahren. Somit habe ich mich auch eingereiht, mit der Hoffnung, dass es mehrere Mini-Busse für all diese Leute oder zumindest einen großen Chicken-Bus, geben wird.

Die Leute sind unter einem Dach angestanden, wo auch viele Marktstände untergebracht waren und Verkäufer ihre Sachen gekocht haben. So ist die Hitze, die hier in León sowieso schon oft unerträglich ist, auf gefühlte 50 °C angestiegen, da eine Frau direkt neben mir Käse auf einem offenen Grill frittiert hat. Eine Menge Straßenverkäufer haben sich auch noch dazu ohne Scham zwischen die wartenden Leute gedrückt und versucht ihr Essen an dem Mann zu bringen, mit dem lautesten Geschrei, das sie in der Lage waren zu produzieren. Mir hat´s jetzt schon ein wenig gereicht!

Der erste Mini-Bus kam und es war offensichtlich; es gab nicht genug Platz für alle wartenden Leute. Also hat dieser sich sehr schnell gefüllt mit den ersten, die in der Schlange standen und ist auf und davon gefahren. Also mussten wir wieder warten und ich habe schon das beunruhigende Gefühl bekommen, dass ich heute nirgends mehr ankomme. Aber nach einer Weile ist ein Bushelfer gekommen und hat uns zu einem großen Chicken Bus geführt, der nur ca. 30 Meter weit weg stand. Alle Leute haben einen im Bus gefunden – und nun konnte es ja los gehen! Aber nichts ist passiert. Eine Stunde später. Immer noch nichts. Mehr und mehr Leute sind in den Bus gekommen und es wurde immer voller. Der Bushelfer hat ein paar mal durchgezählt aber scheinbar waren es ihm immer noch nicht genug Leute, dass man starten konnte. Nach eineinhalb Stunden Warten in dem unbeschreiblich heißen Bus, wo jeder seine letzen Flüssigkeiten bereits heraus geschwitzt hatte, konnte die Reise endlich in einem übervollen Bus beginnen :)

Ich war nicht wütend. Ich war einfach nur froh, dass wir León nun endlich um fast 11 Uhr verlassen konnten. So laufen die Dinge nun manchmal in einem Land wie Nicaragua. Der Bus hat 70 C$ gekostet, nicht ganz 3 $.

Die Fahrt hoch nach Estelí war mühsam für den Bus, da wir aufwärts gefahren sind und noch dazu mit so vielen Leuten an Board. Ab und zu habe ich mir gedacht, dass es vielleicht schneller gewesen wäre zu laufen bzw. ein Pferd oder einen Esel zu nehmen 😉

Aber 3 Stunden später sind wir in Estelí angekommen und ich habe ein Taxi für 10 C$ zum Hostel Sonati genommen. In León gibt es auch ein Sonati Hostel und NGO, von wo ich das schon kenne. Dazu kam, dass ich nicht in der Stimmung war noch lange nach einem anderen Hostel zu suchen und Preise zu vergleichen. Sonati bietet übrigens auch Umweltprogramme und -bildung für Kinder an, weshalb es niemals falsch ist das zu unterstützen.

Sonati Hostel Terrace

Sonati Hostel Terrasse

Ich habe 8 $ für ein Dorm-Bett bezahlt. Wifi, Küche und Garten inclusive 😉 Es gar sogar heißes Wasser zum Duschen wegen den niedrigeren Temperaturen in Estelí. Ich kann mich noch nicht einmal erinnern, wann ich zuletzt heiß geduscht habe!

Estelí Cathedral

Estelí Kathedrale

Im Hostel habe ich Sarah, eine junge Frau aus der Schweiz kennen gelernt, die über 9 Monate in Lateinamerika rumreist. Wir sind zusammen aus gegangen, um das Zentrum von Estelí ein wenig zu erkunden und um nach etwas zum Essen Ausschau zu halten. Sie war sehr nett und wir sind gut miteinander ausgekommen :)

Estelí Streets

Estelí Straßen

Wir haben in einem Café gegessen, aber leider was das nicht die beste Entscheidung – das Essen und Getränk, das ich dort bestellt habe was ziemlich teuer, zusammen habe ich 130 C$ (5 $) bezahlt. Das Eis von Eskimo danach war viel besser :)

Wir sind ein wenig im Zentrum herum gelaufen und als wir die Kathedrale erreicht haben, hat gerade ein Beerdigung statt gefunden. Der Sarg wurde zu unserem Erstaunen zu einem Pick-Up getragen, der schon for der Kathedrale bereit stand, und auf der Ladefläche abgestellt. So wurde er dann langsam und mit lauter Musik durch die Straßen gefahren. Die Trauergemeinde ist dann hinterher gelaufen. Es war ziemlich komisch und ungewohnt für uns diese Zeremonie zu sehen. Das nennt man wohl Kulturschock – und ja, dem begegne ich immer noch ziemlich oft 😉

Überall in der Stadt waren Straßenstände aufgebaut, die frisches Gemüse und Früchte verkaufen. Ein Beweis für die sehr landwirtschaftlich geprägten Regionen um Estelí herum. Vor allem Tabak und Kaffee ist bekannt für Estelí. Miraflor ist eine der bekanntesten Gegenden, die pure Natur und organische Landwirtschaft hier vereint.

Am Abend haben wir Jean aus Kanada im Hostel kennen gelernt. Wir haben uns ein wenig unterhalten und später sind wir zu einer Bar in der Nähe gegangen, um ein Bier zu trinken. Zwei andere aus dem Hostel haben uns auch noch begleitet; einer von Italien, der schon 5 Jahre am Reisen ist und einer aus Argentinien, der einen sehr lustigen Akzent hatte :)

Arrival in Miraflor

Ankunft in Miraflor

Am nächsten Tag sind Sarah, Jean und ich um 5 Uhr morgens aufgestanden, um den ersten Bus nach Miraflor zu nehmen. Wir wollten den ganzen Tag dort genießen und es gibt nur 3 Busse am Tag, die nach Miraflor fahren. Einen um 6, einen um 12 und einen um 16 Uhr. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden (für 30 Kilometer!) und kostet 25 C$ (1$). Die Straße war unbefestigt und es war ziemlich anstrengend für den Bus über die bergige Landschaft zu fahren.

DSC01374

Die Landschaft hat sich mehr und mehr verändert und bald war ich nicht mehr ganz sicher, ob die Natur um mich herum real war oder nicht. Sie hat so fantastisch und surreal ausgesehen. Die Bäume, die Felsen, die Hügel,..

Die kleine Region Miraflor beinhaltet schon 4 Vegetationszonen. Und das kann man ziemlich leicht erkennen, wenn man nur durch die Landschaft läuft.

Miraflor Landscape

Miraflor Landschaft

Nach einer knochendurchrüttelnden Fahrt sind wir aus dem Bus ausgestiegen und eine Frau hat uns gefragt, wohin wir gehen und was wir vorhaben. Die zwei anderen wollten abends wieder zurück nach Estelí, aber ich wollte eine Nacht in Miraflor bleiben. Also habe ich das der Frau gesagt und sie meinte, dass sie und ihre Familie Homestay anbietet. Das war eine gute Option für mich und wir sind mit ihr und ihrer Tochter zu deren Haus gelaufen, was ca. 40 Minuten von der Bushaltestelle entfernt lag. Bergauf, bergab, durch tolle Landschaften! Der Nebel, der die Landschaft bis ca. 10 Uhr morgens dominiert hat, hatte die Landschaft noch magischer wirken lassen.

DSC01371

DSC01383

DSC01368

Miraflor ist ein landwirtschaftlich geprägtes Gebiet und jeder ist irgendwie in Feldarbeit oder Tierhaltung involviert. Auch besitzt jeder ein Pferd und/oder einen Ochsenkarren für den täglichen Transport und für die Feldarbeit.

DSC01363

Ich mochte das Haus und den umgebenden Garten der Familie, wo ich für eine Nacht bleiben würde, auf Anhieb. Der Name ist übrigens “Las Palmeras” und ich kann nur jedem empfehlen, der nach Miraflor reist, dort unter zu kommen. Einfach danach fragen, das kennt jeder Einheimische. Es gab eine Veranda, einen Schlafraum mit Platz für bis zu 4 Leuten, eine geteilte Toilette und Dusche, einen großen Wohn- und Eingangsraum und eine Küche. Alles war sehr einfach und ursprünglich gehalten, aber genug, um ein genügsames Leben ohne Stress oder unnötiger Dinge zu verbringen.

DSC01403

Haus und Küche im Hintergrund

DSC01401

Schlafraum

DSC01399

Veranda mit Garten

Nachdem wir angekommen sind, hat meine Gastgeberin uns selbst gemachten und angebauten Kaffee gegeben und danach haben wir drei unsere Trekking-Tour gestartet. Es war erstaunlich, wie das Klima sich von einem auf den nächsten Moment verändert hatte. Von bewölkt, neblig und kühl zu sonnig und heiß. Auch die Vegetationszonen haben sich verändert. Tropisch-feucht, tropisch trocken, Steppe, etc.

DSC01424

Typisches Farmhaus

DSC01416

DSC01410

DSC01425

DSC01426

Kaffeeplantage

Wir sind bei einer Farm vorbei gekommen und ein Arbeiter hat uns gefragt, ob wir die Tiere sehen wollen – warum nicht? :) Es gab viele Schweine in jedem Alter, Kühe, die gerade auf dem Weg zur Weide waren und tausende von Hennen.

DSC01449

DSC01455

DSC01444

Später sind wir zu einem schönen kleinen Wasserfall gekommen – der perfekte Platz um ein kleines Nickerchen von unserer anstrengenden Tour bei diesen hohen Temperaturen zu machen!

DSC01470

DSC01459

DSC01474

DSC01497

Danach sind wir zu einem Orchideen-Park gegangen, aber leider war nicht die richtige Jahreszeit für Orchideen. Aber nichtsdestotrotz, der Park war schön und wir haben einen riesigen umgestürzten Baum gesehen.

DSC01488

DSC01486

Nach der Tour sind Sarah und Jean wieder zurück nach Estelí gefahren und ich bin zu meiner Gastfamilie gegangen. Ich war schon ziemlich hungrig :)

DSC01507

Während meine Gastgeberin das Essen zubereitet hat, haben wir uns ein wenig unterhalten und sie hat mir von einem traditionellen Fest erzählt das “La Cruz” (dt. das Kreuz) heißt, welches jeden 3. Mai im Jahr statt findet. Mit diesem Fest feiern die Nicaraguaner, dass wieder ein Jahr erfolgreich zu ende gegangen ist und beten dafür, dass ein weiteres Jahr mit Frieden, Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und all den anderen positiven und bereichernden Dingen, angetreten wird.

DSC01515

La cruz

DSC01510

Küche mit offener Feuerstelle

Die Küche ist der traditionelle Platz im Haus, wo man sich trifft und unterhält – hier sind wir zum Abendessen gesessen und auch am nächsten Tag zum Frühstück und haben uns über unsere Leben, über Traditionen, das Dorf und so weiter unterhalten. Übrigens war das Essen ziemlich gut. Ich habe der Gastgeberin gesagt, dass ich kein Fleisch esse und das war kein Problem. So gab es für mich Tortillas mit frittierter Banane, Käse mit Gemüse und Rührei.

DSC01513

Familienpferd und biologisch angebautes Feld der Gastfamilie

Um 19 Uhr ist man hier gewöhnlich mit dem Abendessen fertig, dann wird noch ein wenig mit der Familie über den Tag gesprochen und danach gibt es nicht viel zu tun. Miraflor hat nicht einmal ein richtiges “Zentrum” oder “Treffpunkt” oder so ähnlich, so dass das Beste was man noch tun kann ein Buch zu lesen ist oder zu schlafen. Ich habe die erste Option gewählt :) Zum Glück gibt es hier Licht bei Nacht, welches die Einwohner üblicherweise für ihr eigenes Haus mit Solar Energie erzeugen.

Am nächsten Tag habe ich um 7.30 Uhr gefrühstückt, danach habe ich meine Sachen gepackt und bin noch einmal los gegangen, um die Gegend weiter zu erkunden.

DSC01527

Wieder bin ich durch tolle neblige Landschaften gelaufen, an Farmen und Feldern vorbei und durch diverse Wälder.

DSC01544

DSC01525

DSC01516

DSC01520

DSC01532

Hängematten-Kultur in Nicaragua

Was ich bereits festgestellt habe ist, dass Nicaragua die absolute Hängematten-Kultur besitzt. Überall kann man schöne und farbenfrohe, handgemachte Hängematten sehen bzw. auch kaufen :)

Um 12 habe ich den Chickenbus nach Estelí genommen und bin vor dort weiter nach León gefahren. Eine weitere inspirierende, farbenfrohe und abenteuerliche Reise in die nördlichen Gebiete Nicaraguas ist zu einem Ende gekommen!

Aufgepasst: Auf der Fahrt von Estelí nach León müsst ihr euch vor der Fahrt beim Busgehilfen eine Fahrkarte kaufen. Sonst kann es sein, dass ihr euch auf einen freien Platz setzt, der dann später von einem, der ein Ticket gekauft hat, eingefordert wird. Und dann müsst ihr stehen.

Danke fürs Lesen!

Ps: Wenn dir mein Blog-Post gefällt, dann würde ich mich über ein Teilen des Links via Facebook oder andere Kanäle tierisch freuen  :)

! Tipp für ein sehr gutes Buch über Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies!

-Sarita

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)