Travel, but travel with responsibility

San José and Puntarenas (Playa Blanca and Jacó), Costa Rica

– Click zur deutschen Version – 

After a short period of planning our backpacking trip to Costa Rica, Nelly, my best friend, and I were sitting in the airplane and looking forward our next adventure in Costa Rica! How will it be, what will we experience, what kind of people will we meet, and so on.

Here I will write down some of our stories, including travel tips for Costa Rica, the country of PURA VIDA (engl. Pure Life but means many things like for example: easy going, alright, everything is fine, life is great, you are right, etc.). Part I is about San José and a trip with our Couchsurfing Host Diego to Playa Blanca and Jacó, both located on the Pacific Coast :)

Unbenannt

Stepmap.com

After a very long flight from Stuttgart to Paris, from Paris to Panama City and from Panama City, we FINALLY reached our target: San José, the capital of Costa Rica! We were very done after the 26-hours-journey. Getting out from the airport, in the first moment I felt like in India: many taxi drivers were offering us very loud their taxi services. But fortunately, after some Spanish words, that we don´t need a taxi they realised rather fast that we are not interested in their taxi service – because we were waiting for Diego, our Couchsurfing Host, who promised us to pick us up from the airport :)

He came and welcomed us very warm, like we were really old friends! Without any questions he took our big backpacks and carried them to his car. It took like 30 mins from the Airport to his house in Guadalupe, which is a district of San José. On the drive, we were not able to see a lot of San José, but my first impression of the street conditions and infrastructure was very good – fostered, save and rather developed. Diegos house is very nice, but (like all the houses here) surrounded by grids, because of security reasons.

IMG_20141001_231529

Nelly and I with Diego in his house in Guadalupe

Diego is a really nice guy and we three got along very well – we were talking a long time about different things, but we also had to sleep soon, because it was already very late and for the next morning we planned to get up early – to drive by car to Playa Blanca and Jacó, located at the Pacific Coast of Costa Rica in the area of Puntarenas.

We started in the morning at around 8 a.m. by car into direction Pacific Coast. On the way we stopped at Tarcoles Bridge, which is a main bridge over the Tarcoles River and well known for the big American Crocodiles, sunbathing below the bridge. And actually, we saw many of them lying directly below us into the river on a sandbank – it was really impressive.

IMG_8151

Crocodiles below Tarcoles Bridge

We reached the beach Playa Blanca (engl: White Beach) after a around 1,5 hours drive. And it was gorgeous – a hidden white-sandy beach like a little paradise with many loud parrots flying above us and sitting on the trees. The place is really hidden and I don´t know if there are buses serving this part of Puntarenas. We were just lucky to get to know Diego, who has shown us this beach.

IMG_8162

Nelly, Diego, me

IMG_8166

Playa Blanca

It started to rain a little bit after some time (it´s “rainy season” in Costa Rica from around April to October) and we went back to the car to get to the city Jacó. Rainy season doesn´t mean that it gets very cold or something like that, it´s just rainier than in the dry season which is anyways a characteristic of a tropical country.

In Jacó we ate Ceviche (made of fresh raw fish in lemon juice, with garlic, chili, onions and salt) which is really delicious and a famous dish in Central- and South America. For drinking we had a Guayábana juice, which is a fruit that I only know from Costa Rica and Colombia. It´s not known in Europe but it´s really tasty!

Later we were just relaxing a bit at the beach of Jaco´, which is not beautiful at all but a famous beach for surfers.

IMG_8177

Jacó Beach

Travel Tipp: It´s more or less easy to travel in Costa Rica, even if you don´t speak any Spanisch but only English (especially in the touristic areas; although it´s of course always easier and less complicated to travel if you do speak Spanish) – in contrast to travel in other countries of South America, for example in Colombia, Ecuador or Perú. There you can hardly survive without speaking Spanish, either in touristic or untouristic areas.

The next day, we had to get up very early, because we planned to continue by the first local bus from San José to Santa Elena, a village close to the National Park Monteverde, which took us around 5 hours. But this stories you will get to know in my next post about Costa Rica.

Thanks for reading!

-Sarita

Deutsche Version

PURA VIDA in COSTA RICA Teil I: San José und Puntarenas (Playa Blanca und Jacó)

Nachdem wir unsere Rucksackreise nach Costa Rica nur sehr kurz geplant hatten, saßen meine beste Freundin Nelly und ich vorfreudig im Flugzeug auf unserem Weg ins nächste Abenteuer! Wie würde es werden, welche Erfahrungen erwarteten uns, was für Menschen würden wir treffen? Solche und noch viele Fragen mehr beschäftigten uns!

In diesem Blogbeitrag möchte ich euch einige unserer Geschichten erzählen und gleichzeitig Reisetipps für Costa Rica, das Land des PURA VIDA (dt. das pure/reine Leben, hat aber auch viele andere Bedeutungen wie: unbeschwert, alles in Ordnung, das Leben ist großartig, du hast Recht etc.) geben. Teil I ist über San José und über unseren Ausflug mit Diego, unserem Couchsurfing Gastgeber, and die Pazifik-Küste Costa Ricas; Playa Blanca und Jacó.

Unbenannt

Stepmap.com

Nach einem sehr langen Flug von Stuttgart nach Paris, von Paris nach Panama City und von Panama City nach San José erreichten wir ENDLICH unser Ziel! Die Hauptstadt Costa Ricas! Wir waren völlig erledigt nach diesem 26 Stunden Flug. Draußen vor dem Flughafen fühlte ich mich im ersten Moment wie in Indien: Unmengen von Taxifahrern versuchten uns lautstark ihre Dienste anzubieten. Zum Glück begriffen die Fahrer schnell, dass wir nicht an einem Taxi interessiert waren – denn Diego unser Couchsurfing Gastgeber hatte uns versprochen uns vom Flughafen abzuholen.

Diego begrüßte uns so herzlich, als würden wir uns schon seit Jahren kennen. Ohne zu Fragen, nahm er uns unsere schweren Rucksäcke ab und brachte sie zu seinem Auto. Es dauerte etwa 30 Minuten vom Flughafen zu seinem Haus in Guadalupe, ein Vorort von San José. Während der Fahrt, konnten wir nicht viel von Jan José sehen aber mein erster Eindruck vom Zustand der Straßen und der Infrastruktur war sehr gut – gepflegt, sicher und ziemlich gut entwickelt. Diegos Haus ist wirklich sehr schön, aber (wie alle Häuse hier) aus Sicherheitsgründen umgittert.

IMG_20141001_231529

Nelly, ich und Diego in seinem Haus in Guadalupe

Diego ist ein sehr umgänglicher und sympathischer Mensch und wir drei verstanden uns sehr gut – wir unterhielten uns lange über Gott und die Welt. Es war schon recht spät und wir mussten zeitnah schlafen gehen, da wir geplant hatten am nächsten morgen früh aufzustehen um mit dem Auto nach Playa Blanca und Jacó zu fahren. Der Strand und die kleine Surferstadt liegen an der Pazifik Küste in der Region von Puntarenas.

Wir fuhren morgens um 8 Uhr mit dem Auto Richtung Pazifik Küste los. Auf dem Weg hielten wir an der Tarcoles Brücke. Die Hauptbrücke führt über den Tarcoles Fluss und ist bekannt für die großen amerikanischen Krokodile, welche sich direkt unter der Brücke sonnen. Und tatsächlich hatten wir Glück! Unter uns lagen viele der großen Krokodile auf einer Sandbank in der Sonne – es war ziemlich beeindruckend!

IMG_8151

Krokodile unter der Tarcoles Brücke

Wir erreichten den Strand Playa Blanca (dt. weißer Strand) nach etwa 1,5 Stunden Fahrt. Und es war atemberaubend – ein versteckter Strand mit weißem Sand und unzähligen lauten Papageien, die über uns hinwegflogen und in den Bäumen saßen – wie in einem kleinen Paradies! Der Strand ist sehr abgelegen und ich weiß nicht ob es möglich ist, mit dem Bus in diese Region von Puntarenas zu kommen. Wir hatten einfach unglaubliches Glück Diego kennen zu lernen, der uns Playa Blanca gezeigt hat.

IMG_8162

Nelly, Diego, ich

IMG_8166

Playa Blanca

Nach kurzer Zeit fing es an ein bisschen zu regnen (in Costa Rica ist von ca. April bis Oktober „Regenzeit“) und wir gingen zurück zum Auto, um in die Stadt Jacó zu fahren. Regenzeit bedeutet nicht, dass es kälter wird, es ist einfach nur regnerischer als in der Trockenperiode, was eine typische Eigenschaft eines wintertrockenen tropischen Landes ist.

In Jacó bestellten wir zum Mittagessen Ceviche (besteht aus frischem, rohen Fisch in Limettensaft mit Knoblauch, Chilli, Zwiebeln und Salz). Das Gericht schmeckt fantastisch und ist sehr populär in Zentral- und Südamerika. Zu dem Ceviche hatten wir einen Guayábana Fruchtsaft bestellt. Diese Frucht kenne ich nur aus Lateinamerika. In Europa kennt man diese Frucht nicht; sie schmeckt sehr gut wie viele andere Früchte, die man in Europa nicht kennt!

Am Nachmittag entspannten wir uns am Strand von Jacó, der zwar absolut nicht mit Playa Blanca mithalten kann, aber unter Surfern sehr beliebt ist.

IMG_8177

Jacó Strand

Reise Tipp: Es ist recht einfach in Costa Rica zu reisen; selbst wenn ihr kein Spanisch spricht kommt ihr mit Englisch recht gut zurecht (insbesondere in den touristischen Gebieten; trotzdem ist es immer einfacher und unkomplizierter beim Reisen wenn du etwas Spanisch kannst). Im Vergleich dazu ist es in südamerikanischen Ländern wie Kolumbien, Ecuador oder Peru kaum möglich ohne Spanischkenntnisse zu reisen – weder in touristischen noch in untouristischen Gebieten.

Am nächsten Tag mussten wir sehr früh aufstehen, um den ersten Bus von San José nach Santa Elena zu bekommen (die gesamte Fahrt dauerte ca. 5 Stunden). Dort wollten wir in den Nationalpark Monteverde und das Dorf Santa Elena ist ein guter Startpunkt für einen Ausflug in den Nationalpark.

Diese Geschichte bekommt ihr aber bei meinem nächsten Blogeintrag über Costa Rica zu lesen!

Fortsetzung folgt :)

-Sarita

(Übersetzt aus dem Englischen von Nelly Diesendorf)

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)