Travel, but travel with responsibility

Pura Vida in the Monteverde National Park, Costa Rica

– Click zur deutschen Version – 

Today we left San José and went by local bus from one of the bus stations in San José to Santa Elena, from where it is pretty easy to reach the Monteverde National Park.

Unbenannt

Stepmap.com

We got up in the early morning, at around 5 o´clock because the bus started at 7 a.m. Diego brought us to the bus station and we had to say goodbye – the time in San José was great but now we had to continue our way.

The journey heading north-west costed us approx.  5 US-Dollars and took about 5 hours, including a stop at a restaurant for approx. 30 minutes. In the beginning, the streets were in a good condition but later we just drove trough the countryside from small village to small village or farm where the streets were not paved. We stopped many times – practically everybody who wants to get out of the bus was just dropped and everybody who wants to get into the bus was picked up. There are no “official” bus stations. For telling the bus driver that you want to get our of the bus, you just have to pull a sting, a small bell will ring and the bus stops – very easy 😉

I was just sitting with my backpack on the bus seat, looking out of the the window and admiring the diverse landscape around us.

IMG_8284

When we reached Santa Elena, we were hungry and tired – and not in the mood of talking with guys who wanted to tell us how great their hostel is and that we have to stay there. There were really persistent and we decided to first go to a “Soda” (small, cheap, local restaurant in Costa Rica) to eat something and think about the next steps. We realised quickly, that almost all of the people in Santa Elena can speak English. The village developed to a great tourist destination due to the proximity to the National Park and most of the tourists here are from abroad.

We had lunch in the Soda “El Campesino”. I took a milksoup and a mango-juice; both things were really delicious. Later we decided to stay in the hotel “El Tucan” for 10 Dollars per day/person with breakfast included – but be careful: It has to be prepared by yourself in the shared kitchen. We didn´t know that and where a bit confused the next morning 😉 The price was ok for Costa Rica, which is anyways not the cheapest backpacking-country.

Santa Elena is a really small village and there are not many things to see – just souvenir shops, restaurants, sodas and travel agencies. I think the majority of the people here live from the tourism.

Security aspects: Generally I felt really safe while traveling in Costa Rica, even though you always have to use your common sense – which means:

– leave your expensive and obvious jewellery at home
– don´t walk alone at night along dark and isolated streets or beaches
– if you are a girl, don´t wear very short clothes (miniskirts, etc.)
– keep your belongings in sight (e.g. while traveling by bus)
– allocate your articles of value to different places in your bag(s) and body

The next day we got up at 6 a.m. and we prepared our breakfast. There were eggs, toast, butter, jam, milk, coffee and pineapples. Afterwards we went to the bus station in the village (which is actually just a corner) and a rebuilt US school bus picked us up at 7.30 a.m. We payed 600 Colones per person (about 1 Euro) and the drive to the Monteverde National Park took just 20 minutes. The entrance is quite expensive (19 $ normal, 9 $ Students).

Monteverde National Park

Monteverde National Park

But it´s absolutely worth it – the nature of the cloud forest and its biodiversity is just fascinating. The Monteverde cloud forest lives up to its name:  the clouds are always hovering around the canopy of the forest before they are condensing. The trees and other plants are growing so dense, that you cannot feel any wind inside the forest even though there are two strong winds from the Pacific and Atlantic cost clashing. The diversity of flora and fauna is impressive: about 100 mammal species, 400 bird species, tens of thousands of insect species, and over 2,500 plant varieties, 420 orchids alone. Very often you’ll have a hard time distinguishing what is part of the tree or part of other plants (epiphyts) growing on it.

IMG_8190

IMG_4861

The Clouds of the Cloud Forest

The Clouds of the Cloud Forest

Many things to see

Many things to see

IMG_4900Unfortunately we did´t see too many animals in this National Park (just birds and insects) because most of the mammals are active at night. But the diversity of the plants alone was overwhelming. Later after leaving the forest we saw many Hummingbirds which were coming to a kind of a “nectar-station”.

IMG_4887

We went back by bus to Santa Elena, were eating something and just lingering through the souvenir shops. Unfortunately the most of the things are quite expensive. Handcraft from Costa Rica is hardly existing – the most of the things are imported from neighbour countries and therefore so expensive.

Thanks for reading!

-Sarita

Below you can find some more pictures about the Monteverde National Park:

Deutsche Version

PURA VIDA in COSTA RICA Teil II: Santa Elena und Monteverde National Park

Heute verließen wir San José und nahmen einen öffentlichen Bus, um nach Santa Elena zu fahren, da es von dort ziemlich einfach ist zum Nationalpark Monteverde zu gelangen.

Unbenannt

Stepmap.com

In San José gibt es mehrere Busstationen; man muss sich vorher informieren, von wo genau die Busse in die Richtung, in die man aufbrechen möchte, losfahren.

Wir standen bereits um 5 Uhr morgens auf, um den Bus um 7 Uhr zu bekommen. Diego brachte uns zur Busstation und wir mussten uns verabschieden – die Zeit in San José war absolut fantastisch, trotzdem war es Zeit unsere Reise fortzusetzen.

Die Reise in den Nordwesten Costa Ricas kostete uns etwa 5 US-Dollar und dauerte etwa 5 Stunden, inklusive einer halbstündigen Pause in einer Soda, wo man etwas essen konnte. Zu Beginn waren die Straßen in einem sehr guten Zustand, später jedoch fuhren wir auf nicht asphaltierten Straßen von einem kleinen Dorf zum nächsten. Der Bus hielt sehr oft an, denn jeder der aussteigen wollte wurde abgesetzt und alle die am Straßenrand standen und mitfahren wollten wurden mitgenommen. Es gibt es sehr wenige „offizielle“ Busstationen. Das ist vor allem auf dem Land so. Um dem Fahrer zu signalisieren, dass man aussteigen möchte, muss man nur an einer Schnur ziehen, ein leises Klingeln ertönt und der Bus hält an – ziemlich simpel :)

Ich saß nur mit meinem Rucksack auf meinem Sitz, schaute dabei die ganze Zeit aus dem Fenster und bewunderte die vielfältige Landschaft um uns herum.

IMG_8284

Als wir Santa Elena erreichten, waren wir hungrig und müde – und nicht in der Stimmung mit den Typen (Schleppern) zu reden, die uns einreden wollten wie toll ihr Hostel sei und dass wir dort unbedingt einchecken sollten. Sie waren sehr hartnäckig und wir entschieden uns dazu, erst einmal in einer „Soda“ (kleines, günstiges Restaurant in Costa Rica) etwas zu essen. Mit einem vollen Magen lässt es sich nun einmal viel besser über die nächsten Schritte reden :)

Wir stellten fest, dass fast alle Einwohner in Santa Elena englisch sprechen. Das Dorf hatte sich wegen der Nähe zum Nationalpark Monteverde zu einem beliebten Touristenziel entwickelt. Die meisten Touristen hier sind Ausländer.

Wir aßen in der Soda „El Campesino“. Ich wählte eine Milchsuppe und einen Mangosaft; beides war sehr lecker. Später entschieden wir uns dazu im Hotel „El Tucan“ für 10 Dolar pro Nacht inklusive Frühstück zu bleiben. Aber Vorsicht! Das Frühstück muss man selbst in einer Gemeinschaftsküche zubereiten. Zutaten wurden gestellt. Wir wussten dies zunächst nicht und waren deswegen ganz schön verwirrt am nächsten Morgen. Die Preise sind für Costa Rica völlig in Ordnung – dies ist sowieso nicht das günstigste Land für Rucksackreisen.

Santa Elena ist ein sehr kleines Dorf und es gibt nicht sehr viele Dinge zu sehen – nur Souvenir-Läden, Restaurants, Sodas und Reiseagenturen. Der Großteil der Leute hier lebt wohl vom Tourismus.

Sicherheits-Hinweise: Für gewöhnlich habe ich mich sehr sicher gefühlt, während wir in Costa Rica gereist sind. Dennoch muss man, wie bei jeder anderen Reise auch, seinen gesunden Menschenverstand nutzen. Das bedeutet:

– lasse deinen teuren und auffälligen Schmuck zu Hause – dieser hat auf einer Rucksackreise nichts verloren
– laufe nicht alleine bei Nacht dunkle und abgelegene Straßen oder Strände entlang
– trage keine sehr kurze Kleidung (besonders wenn du eine Frau bist – Miniröcke, etc.)
– habe immer ein Auge auf deine Sachen (z.B. wenn du im Bus oder Zug reist)
– verteile deine Wertsachen an unterschiedlichen Orten in deinen Taschen bzw. am Körper (z.B. Gürteltasche, Rucksack, Hosentaschen, etc.)

Am nächsten Tag sind wir um 6 Uhr morgens aufgestanden und haben unser Frühstück zubereitet. Es gab Eier, Toast, Butter, Marmelade, Milch, Kaffee, Ananas und Bananen. Danach sind wir zur (einzigen) Busstation im Ort gegangen – diese ist keine richtige Station sondern die Busse halten einfach an einer Straßenecke. Jeder im Ort weiß, wo das ist. Nach ca. einer halben Stunde kam ein umgebauter US-Amerikanischer Schulbus und wir konnten einsteigen. Zeit spielt hier keine große Rolle – ob der Bus 30 Minuten früher oder später kommt ist Glücksache und keiner beschwert sich darüber. Wir haben 600 Colones (ca. 1 Euro)  gezahlt und los ging es zum Monteverde National Park. Die Fahrt dauerte nur ca. 20 Minuten. Der Eintritt zum Nationalpark ist ziemlich teuer (19 $ normal, 9 $ Studenten).

Monteverde National Park

Monteverde National Park

Aber der Eintritt ist es absolut Wert – die Natur des Nebelwaldes und seine Artenvielfalt ist einfach nur faszinierend. Der Monteverde Nebelwald macht seinem Namen alle Ehre: die Wolken bedecken die Baumwipfel des Waldes, bevor sie verdunsten. Die Bäume und die anderen Pflanzen wachsen so dicht gedrängt, dass man keinen Windzug innerhalb des Waldes spürt, obwohl es zwei starke Winde vom Pazifik und vom Atlantik gibt, die hier aufeinander treffen. Die Vielfalt der Flora und Fauna ist beeindruckend: mehr als 100 Säugetiere, 400 Vogelarten, Zehntausende von Insektenarten und mehr als 2500 Pflanzenarten, davon alleine nur 420 verschiedene Orchideenarten. Sehr oft ist es schwierig zu erkennen was zum eigentlichen Baum gehört oder bereits Teil einer anderen Pflanze ist (z.B. Epiphyten) die am Baum wachsen.

IMG_8190

IMG_4861

The Clouds of the Cloud Forest

The Clouds of the Cloud Forest

Many things to see

Many things to see

IMG_4900

Leider bekamen wir nur wenige Tiere in diesem Nationalpark zu sehen (nur Vögel und Insekten), da die meisten Säugetiere bei Nacht aktiv sind. Jedoch wird man bereits von der sehr großen Artenvielfalt der Pflanzen erschlagen. Nachdem wir den Nebelwald bereits verließen, bekamen wir noch viele Kolibris zu sehen, die zu einer Art Nektarstation kamen, welche die Einheimischen zwischen den Bäumen angebracht haben.

IMG_4887

Mit dem Bus sind wir zurück nach Santa Elena gefahren, aßen etwas und bummelten durch die Souvenirläden. Leider sind die meisten Sachen sehr teuer. Handarbeiten aus Costa Rica gibt es kaum – die meisten Sachen werden aus den Nachbarländern importiert und sind daher recht teuer.

Vielen Dank fürs Lesen!

-Sarita

Hier könnt ihr noch ein paar mehr Fotos vom Monteverde National Park sehen:

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling, volunteering, connecting with environmental, autonomous and spiritual projects, people and communities and continuously fighting for a better world! Promoting the reconnection with nature, autonomy for our lives, spirituality, indigenous cultures and sacred feminism.

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)