Travel, but travel with responsibility

Villa de Leyva – A colonial beauty in Colombia

– Click zur deutschen Version –

Villa de Leyva is a small town, about 130 km south of Bogotá. Once you reach Villa de Leyva, you get the impression, that you traveled back in time and are in the middle of Andalucía. The architectural flair of former colonial times of the spaniards still remains here.

We went by bus (for about 20.000 COL = 8 Euros) from the lively capital of Colombia, Bogotá, to Villa de Leyva which was founded in 1572. 130 km doesn´t sound very long, but in fact we needed about 5 hours, because of the bad road conditions in this area. But when we arrived to this sleepy town, I was just amazed.

The colonial flair is still present in every corner of the town- beautiful buildings with wooden windows, doors and balconies, little streets made of natural cobblestones, little cafés and restaurant with delicious Colombian coffee, fruit juices and food, little handicraft shops and the beautiful parish church with the huge cobble-stoned Plaza Mayor, which is the core of festivals and celebrations in the middle of the town.IMG_5699The Plaza Mayor, with it´s 14,000 m² is considered the largest plaza in Colombia. The church was already built in 17th century. The people who live here are very nice, calm and humble and the clock is ticking with a slower pace. Villa de Leyva is located in a valley, surrounded by beautiful landscape.

Hostal Rana

Hostal Rana

IMG_5763

The first thing we did here is looking for a guesthouse for some nights – and after some trials we found a nice one. The “Hostal Rana“. It´s a bit hidden into a side road but very cute with beautiful little rooms. The people there were very nice and helpful. Coincidentally, these days when we were here, there was also a tropical music festival taking place, with musicians from all over Colombia. It was a great surprise, because the festival took place for 3 days, during the weekend. But nevertheless, the hostels with free rooms became rare and the prices for rooms were slightly rising. We paid in “Hostal Rana” about 10 Euros per person/night, which was still ok.

Music Festival

Music Festival

The first day here we were just walking through the beautiful streets, drinking coffee and hot chocolate with cheese, eating delicious Colombian empanadas and arepas and enjoyed life. The food here in Colombia is just amazing – a firework of flavours that you didn´t know before! If empanadas, arepas filled with everything you can imagine (tuna, avocado, eggs, ham, vegetables,..), soups made of different kinds of potatoes (which only exist in Colombia, corn, other vegetables and chicken), bocadillos, tamal, different kinds of cheese bread, etc. The hot chocolate, which the Colombians prepare is just unique and for the fruit juices here I could die. They are made of all tropical fruits you can imagine and not imagine, because some of them also only exist in Colombia. I will write more about the food, drinks and eating behaviour in Colombia in the post about Bogotá.

Colombian Coffee

Colombian Coffee

Empanadas

Empanadas

Usually, the Colombians prefer to drink their “Tinto”. Which is basically just black coffee. Sometimes with a sip of “Aguardiente“. But I still like the coffee with milk – and for this the Colombian coffee is also just the best!

The next day, we were asking our hosts in the guesthouse, what we can do around Villa de Leyva and they recommended us the “Casa Terracota“. This is a house in the countryside, not far from Villa de Leyva (we just walked there) which is completely build up with terracotta, outside and inside. It looks very surreal within the landscape around it – the colour, the form, the size. And from inside it maintains what it promises. It´s like a proper house with many rooms, a big kitchen, a living room, stairs to a second and third floor, terraces with a barbecue area, bathrooms with mirrors and mosaic, bedrooms with proper beds – it´s just amazing! We spent a long time here. At the beginning we were the only visitors but later a group of 4 old ladies also visited the house and they obviously had their fun here too. The owner lives in a proper house next to the Casa Terracota. He asks for a little entry fee of around 4 Euros per person in order to be able to maintain the house. Anyways, we were so impressed of his work that it didn´t hurt so pay some Pesos.

Casa Terracota

Casa Terracota

Bathroom in Casa Terracota

Bathroom in Casa Terracota

The next day we rented bicycles and went to the “Pozos Azules” which are also not far from Villa de Leyva – we spent like 30 minutes by bicycle. The “Pozos Azules” are some small lakes with a very intensive blue-turquois colour, because of some reactions of sulphur salts. The area here is very scant with some coniferous trees. As almost nobody is here (just one owner of the land), it´s a very calm and tranquil place for just roaming around and relaxing.

IMG_6003

Pozos Azules

Also a beautiful place you should not miss, once you are in or around Villa de Leyva, are the “La Periquera” Waterfalls which are located around 15 km from Villa de Leyva. We were looking for a mini-bus at the small bus station of Villa de Leyva. They don´t have fixed times and start, whenever there are enough people, who want to go to the same direction. As the La Periquera Waterfalls are located in the middle of a protected area, we had to pay a small entrance fee of about 2 Euros (5000 COP) to enter the area. Following some paths trough forests and grassland, we reached the beautiful waterfalls. Some people were here with there equipment for climbing down the waterfalls. So if you are looking for extreme adventures, you are also at the right place here.

IMG_6092

Other interesting places in Villa de Leyva:

– Casa de Nariño: this is a house in which the independence precursor Antonio Nariño died in 1823

– Casa del Cabildo: the town Council House, located on the southern side of the main plaza and one of the historical relics in Villa de Leyva.

– El fósil: located about 5 km from Villa de Leyva on the road to Santa Sofía. You can find here, among others, a 120 million year old fossil of Kronosaurus queenslandicus.

– Desert of Villa de Leyva: Motorcycling, mountain biking or horse riding – you can be very active here. It´s also easy to find fossils here.

-Sarita

 

 

Deutsche Version

Villa de Leyva – Koloniale Schönheit Kolumbiens

Villa de Leyva ist eine kleine Stadt, gegründet im Jahre 1572 und etwa 130 km südlich von der Hauptstadt Kolumbiens, Bogotá, gelegen. Wenn du einmal Villa de Leyva erreicht hast, wirst du den Eindruck bekommen, dass du zurück in die Zeit gereist bist und dich inmitten von Andalusien im 16. Jahrhundert befindest. Der Flair früherer, spanischer Kolonialzeiten, ist dort erhalten geblieben.

Wir sind mit dem Bus (für ca. 20.000 COL = 8 Euros) von der lebendigen Hauptstadt Kolumbiens nach Villa de Leyva gefahren, was ca. 5 Stunden gedauert hat, da die Straßen nicht besonders gut ausgebaut sind.

Der koloniale Flair ist immer noch an jeder Ecke präsent – schöne Häuser mit hölzernen verschnörkelten Fenstern, Türen und Balkonen, kleine Straßen gepflastert mit natürlich belassenen Steinen, kleine Cafés und Restaurants die leckeren kolumbianischen Kaffee, Fruchtsäfte und Essen anbieten, kleine Lädchen, die handgearbeitete Sachen wie Ponchos, Masken, Hüte oder Taschen anbieten und die schöne Dorfkirche auf dem riesigen Plaza Mayor (Hauptplatz), der auch mit diesen naturbelassenen Steinen gepflastert wurde.

IMG_5699

Plaza Mayor

Der Plaza Mayor ist Mittelpunkt eines jeden Stadt-Festivals und mit seinen 14,000 m² ist er der wohl größte Dorf-Platz in Kolumbien. Die Kirche wurde bereits im 17. Jahrhundert erbaut.

Die Leute die hier leben sind sehr nett, ruhig und angenehm und die Uhr tickt hier ein wenig langsamer.

Villa de Leyva befindet sich in einem Tal umgeben von wunderschönen Landschaften.

Hostal Rana

Hostal Rana

IMG_5763

Das erste was wir hier gemacht haben, ist uns nach einem Gästehaus oder Hostel für ein paar Nächte umzuschauen – und nach ein paar Versuchen wurden wir fündig im “Hostal Rana“.

Dies liegt ein wenig versteckt in einer Seitenstraße und besitzt ein paar schöne kleine Zimmer. Die Eigentümer des Hostels waren sehr freundlich und hilfsbereit.

Zufälligerweise hat gerade an den Tagen, an denen wir in Villa de Leyva waren, ein Festival mit tropischer Musik statt gefunden, an dem Musiker von ganz Kolumbien Teil genommen haben. Es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich doch die Musik und die traditionelle Kleidung in den verschiedenen Regionen Kolumbiens ist.

Music Festival

Musik Festival

Die Hostels mit freien Zimmern wurden so jedoch sehr rar und viele einheimische Touristen hatten schon Zimmer im Voraus gebucht. Darüber hinaus sind so die Preise für die Zimmer natürlich auch gestiegen. Im „Hostal Rana“ haben wir ca. 10 Euro pro Person für unser Zimmer gezahlt, was gerade noch ok war.

Am ersten Tag hier sind wir einfach durch die schönen Straßen gelaufen, haben Kaffee und heiße Schokolade mit Käse getrunken (ja, ihr habt richtig gelesen, Kolumbianer lieben ihre heiße Schokolade mit weißem Käse, der so ähnlich wie Mozzarella schmeckt), haben leckere kolumbianische Empanadas und Arepas gegessen und das Leben einfach genossen.

Das Essen hier in Kolumbien ist einfach unglaublich gut – ein Feuerwerk aus Geschmäckern und Geschmackskombinationen, welche du vorher noch nicht kanntest. Da gibt es beispielsweise Empanadas oder Arepas gefüllt mit allem, was du dir vorstellen kannst (Avocado, Eier, Kartoffeln, Bohnen, Käse, Tomaten, Tunfisch, Schinken, sonstiges Gemüse, etc.) oder Suppen zubereitet aus unterschiedlichen Sorten von Kartoffeln (manche davon existieren nur in Kolumbien), Mais, verschiedenes Gemüse, manchmal auch Geflügel. Auch sehr lecker sind BocadillosTamal, unterschiedliche Sorten von Käsebrot oder Pan de Yuca und so weiter. Die heiße Schokolade, welche die Kolumbianer zubereiten ist einfach einzigartig und für die frisch zubereiteten Fruchtsäfte hier könnte ich sterben. Diese werden aus allen möglichen (tropischen) Früchten, wie Mango, Banane, Papaya, Guanábana, Wassermelone, etc. hergestellt, die du dir vorstellen oder auch nicht vorstellen kannst – denn manche davon gibt es nur in Lateinamerika. In meinem Post über Bogotá werde ich noch mehr über das Essen, Trinken und das Essverhalten in Kolumbien berichten.

Colombian Coffee

Kolumbianischer Kaffee

Empanadas

Empanadas

Für Gewöhnlich präferieren die Kolumbianer ihren „Café Tinto“, was einfach nur schwarzer Kaffee ist. Manchmal auch mit einem Schuss „Aguardiente“. Aber ich mag meinen Kaffee nach wie vor mit Milch – und dafür ist der kolumbianische Kaffee auch einfach der Beste!

Am nächsten Tag haben wir unsere Gastgeber des Hostels gefragt, was wir denn um Villa de Leyva so machen können und diese haben uns das “Casa Terracota“ (Terracotta Haus) vorgeschlagen. Das ist ein Haus, unweit von Villa de Leyva, welches komplett aus Terracotta erstellt wurde – innen und außen. Sogar die Inneneinrichtung besteht aus Terracotta.

Casa Terracota

Casa Terracota

Es schaut sehr surreal aus, wie es so in der Landschaft steht – die Farbe, die Form und die Größe. Und von innen hält es was es verspricht. Es ist wirklich wie ein richtiges Haus aufgebaut, mit vielen Zimmern, einer großen Küche, ein Wohnzimmer, Treppen zu einem zweiten und dritten Stock, Terrassen und Balkone mit einem Grillbereich, Bäder mit Spiegeln und Mosaik, Schlafzimmer mit richtigen Betten – es ist einfach nur beeindruckend und man kann leicht erkennen, dass der Eigentümer bei der Gestaltung seiner Fantasie freien Lauf gelassen hat.

Wir haben eine lange Zeit in dem Haus verbracht. Am Anfang waren wir die einzigen Besucher, aber später kam eine Gruppe von 4 älteren Damen, die auch offensichtlich ihren Spaß hatten. Der Eigentümer lebt in einem „richtigen“ Haus, neben dem Casa Terracota. Dieser verlangt einen kleinen Eintrittspreis von ca. 4 Euro pro Person, damit er das Terracotta Haus instand halten kann. Diesen Betrag haben wir sehr gerne gezahlt, da wir wirklich sehr beeindruckt von seiner Arbeit waren.

Bathroom in Casa Terracota

Badezimmer im Casa Terracota

Am nächsten Tag haben wir uns Fahrräder geliehen und sind zu den “Pozos Azules” (blaue Tümpel) gefahren, welche auch nicht weit von Villa de Leyva liegen. Wir waren etwa 30 Minuten mit dem Fahrrad unterwegs. Die “Pozos Azules” sind kleine Seen, die eine sehr intensive türkisene Farbe aufweisen, aufgrund von bestimmten Reaktionen mit Sulfur-Salzen.

Das Gebiet hier ist sehr trocken und übersät mit Pinienbäumen. Da fast niemand hier ist (nur ein Landbesitzer), ist das Gebiet sehr ruhig und perfekt zum umherlaufen und relaxen.

IMG_6003

Pozos Azules

Auch ein schöner Ort, den du nicht missen solltest, wenn du dich in oder um Villa de Leyva befindest, sind die “La Periquera” Wasserfälle. Diese befinden sich in ca. 15 km Entfernung von Villa de Leyva.

Wie du dort hin kommst? Einfach an der kleinen Busstation in Villa de Leyva in einen Minibus einsteigen. Diese haben keine bestimmten Abfahrtszeiten; sobald der Bus voll ist mit Leuten, die in die gleiche Richtung fahren wollen, geht es los und jeder kann auf dem Weg einfach aussteigen, wo er möchte.

IMG_6092

„La Periquera“ Wasserfälle

Die „La Periquera“ Wasserfälle befinden sich inmitten eines geschützten Gebietes und wir mussten einen kleinen Eintrittspreis von ca. 2 Euro (5000 COP) bezahlen, um das Gebiet betreten zu können. Der Weg zu den Wasserfällen ist dann ausgeschildert – es geht durch kleine Wälder und Graslandschaften und recht schnell haben wir dann die Wasserfälle erreicht. Einige Leute hatten Kletterausrüstung dabei und sind die Wasserfälle herunter geklettert. Wenn du also nach extremen Abenteuern Ausschau hälst, gibt es hier auch etwas Passendes für dich.

Weitere interessante Ort in Villa de Leyva:

– Casa de Nariño: ein Haus indem der Unabhängigkeitskämpfer Antonio Nariño im Jahr 1823 gestorben ist

– Casa del Cabildo: das Haus des Bürgermeisters, welches sich auf der Südseite des Hauptplatzes befindet ist eines der historischen Relikte von Villa de Leyva.

– El fósil: ca. 5 km von Villa de Leyva entfernt auf der Straße nach Santa Sofía. Du kannst hier, unter anderem, ein 120 Millionen Jahre altes Fossil des Kronosaurus queenslandicus bewundern

– Wüste von Villa de Leyva: Motorcross, Mountain Biking oder auf dem Rücken eines Pferdes – du kannst hier sehr aktiv sein. Hin und wieder werden hier immer noch Fossile gefunden.

-Sarita

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)