Travel, but travel with responsibility

What to pack for a mountain trekking tour?


– Click zur deutschen Version – 

The most important thing is: to travel as light as possible! With this list I try to support you in choosing the right equipment for a memorable mountain trekking  tour.

Enclosed are also some Amazon-Links to outdoor products which might help you to find what you are looking for faster; direkt products links are my personal recommendations, because I use that products and are very satisfied with them.

1. Backpack 

2. Shoes

3. Clothes and equipment

4. Medicine and security

5. Food

6. Packing List

1. Backpack (e.g. the Tatonka Damen Rucksack Isis 50)

A big backpack of 50 or more liter, which you know from usual backpacking trips is not recommended. For a mountain trip the slogan: “less is more!” is very important! A big backpack has a high net weight and it induces you to pack more things than necessary- so a 35-45 liter backpack, packed with 8-12 kgs (depends if you are a woman or a man) is usually sufficient.

Another important thing is, that the backpack fits you and your expectations. Don´t be dazzled by superficial advertising for super modern and expensive high-tech backpacks – there are many high quality and comfortable “classic” backpacks for maximum 100 Euros.

2. Shoes (e.g. Trekking Shoes)

Besides the proper backpack, the shoes are the most important things for a mountain trek. If you are not planning to go for mountain climbing (where you need a climbing iron) but for example crossing the alps on the “Traumpfad”, you need tight and robust hiking boots for challenging routes with scree, rocks and fixed rope routes. Please consider, that they should cover your ankle, in order to protect you from twisting your ankle, which would force you to interrupt your trip. The sole should not be to hard, but rather light and flexible.

Also the shoes should not be too loose or too tight. If there are too loose in heel area, you will get bubbles for sure. If there are too tight, especially in the front while walking down, you will hurt your toes. Rough rule: you should have around one centimeter space in the front (also for wearing thick trekking socks). While going down, tie your shoe very tight, while going up, let it a bit more loose.

 3. Clothes and equipment (e.g. Outdoor Clothes

The clothes should be functional and light – fast drying and generating a comfortable microclimate. It is recommended to wear more layers over each other. With that technique its easy to just remove one or more layers, if it´s very hot or to add more layers, if it´s very cold. In the packing list (no. 6.), you can see in detail what  and how much to pack for the tour.

Hiking sticks can be very useful for a mountain tour. In my opinion not necessarily for going up (here I prefer to go without sticks) but for going downwards they give your hinges, especially the knees, a break and support you in going down, which can be very exhausting.

sleeping bag should in any case be taken for the tour. Not only for a case of emergency (sleeping outside in a sleeping bag and bivouac), but also in the huts it can be very cold at night. The sleeping bag should be useful for 3 seasons. Even if it is big and heavy you should not pass a sleeping bag up. (e.g. VAUDE Damen, Herren Kunstfaserschlafsack)

Earplugs could be worth a mint, since there is always somebody in a shared sleeping room, who snores.

For mountain trekking, e.g.  in the Alps: You´ll get a DAV card if you enroll in the “Deutscher Alpenverein” (eng. German Alpin Club). With this card, you´ll get a bed in a shared sleeping room for around 10-12 Euros, while a non-member has to pay 10 euros more per night. Also you can rent bivouacs, climbing equipment, etc. Furthermore you are insured, in case of an emergency and in some huts, you can get food and drinks cheaper.

4. Medicine and security (e.g. the DocCheck First-Aid-Set)

Travel pharmacy: painkiller (e.g. Aspirin), patches, bubble patches, leukotape  (taping the hurting areas on the foot, before bubbles appear effect miracles), disinfectants, medicine against fever, stomach pain, sickness, common cold.

A Mobile phone for calling a rescue service, a whistle, a bivouac (Biwak-Sack – light, waterproof bag in body hight for sleeping inside in a case of emergency) and a first aid set cannot be missed.

5. Food and water (e.g. Sigg Bottle Traveller )

While you will most probably have your dinner at the hut after a long trekking day, there is of course no possibility to get some food during the day. That´s why I highly recommend to take some food, which is light, high in nutrients and not perishable. Good options are: dried fruits and nuts (e.g. Studentenfutter), dried salami, babybel cheese, pumpernickel, boiled eggs, nut-fruit bars.

At some routes, water from a source is not available. In this case I recommend to take 1,5 liter water from the hut with you. Even if it is heavy, you´ll need it!

6. Packing List

Clothes:

Outdoor Rain jacket

Rain Trousers

Functional T-shirt

Fleece

Trekking Socks

Trekking Trousers (can be used short or long)

Fleece Gloves

1 light cap or Buff (against the wind)

Sun Cap

1 thick socks for the hut (Hüttensocken)

Leggings (women) or light Sleeping Trousers (men)

Hygiene:

1 Washbag (z.B. Deuter Kultur Tasche )

1 toothbrush and a small toothpaste

1 sunblock (SPF 50)

1 small shampoo/shower gel (50 ml)

1 toilet paper

1 little towel/travel towel (e.g. the Cocoon Microfaser Reisehandtuch )

1 travel pharmacy and first aid set (see no. 4.)

1 pack of tissues

Equipment & Co:

1 Sunglasses

1 Camera (e.g. Sony DSC-HX50 Digitalkamera )

1 Compass

Hiking Sticks (see no. 3)

LED Torch

1 Mobile phone and recharger (see no. 4.)

1 Whistle (see no. 4.)

Bivouac (see no. 4.)

1 Plastic bottle (1,5 liter)

1 Lighter

1 Sleeping bag (3 seasons) (see no. 3.)(e.g. VAUDE Damen, Herren Kunstfaserschlafsack )

Trekking maps (depend on the route, e.g. DAV maps, Tabacco)

1 Penknife

1 Pencil

Cash, credit card, debit card, id card, DAV card (if available)

Optional: tent, sleeping mask and earplugs, isolating camping mat, spork (mix of spoon and fork)

With this in mind: happy journey!

– Sarita

IMG_20140831_135205

Deutsche Version

 

Packliste für eine Wandertour in den Bergen

Das Wichtigste ist: reise so leicht wie möglich und nehme nur so viel mit wie nötig!

Mit dieser Liste möchte ich dich dabei unterstützen, die richtige Ausrüstung für eine unvergessliche Wandertour in den Bergen auszuwählen.

Anbei findest du auch Amazon-Links zu Outdoor Produkten, die es dir erleichtern schneller zu finden, wonach zu suchst; direkte Links zu einem bestimmten Produkt sind meine persönlichen Empfehlungen, da ich diese Produkte benutze und sehr zufrieden damit bin.

1. Rucksack

2. Schuhe

3. Kleidung und Ausrüstung

4. Medizin und Sicherheit

5. Nahrung und Wasser

6. Packliste

1. Rucksack (z.B. der Tatonka Damen Rucksack Isis 50)

Ein großer Rucksack, der 50 oder mehr Liter fasst, welchen du von herkömmlichen Rucksackreisen her kennst, ist nicht empfehlenswert. Für eine Bergwanderung gilt der Slogan: „weniger ist mehr!“. Ein großer Rucksack hat ein hohes Nettogewicht und er verleitet dich dazu mehr einzupacken als wirklich notwendig ist. Darum reicht ein Rucksack der 35-45 Liter fasst und ca. 8-12 kg wiegt, in der Regel vollkommen aus. Natürlich kommt es auch darauf an, wie viel Zeit du für deine Wanderung eingeplant hast und ob du autark unterwegs bist (also mit kompletter Selbstversorgung) oder nicht.

Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass der Rucksack dir wirklich passt und mit deinen Erwartungen übereinstimmt. Eine Anprobe in einem Outdoor-Geschäft inklusive Beratung, macht darum immer Sinn. Lasse dich nicht von oberflächlicher Werbung über super moderne und teure „high-tech-Rucksäcke“ blenden – es gibt sehr viele hoch qualitative und komfortable „klassische“ Rucksäcke für maximal 100 Euros.

2. Schuhe (z.B. Trekking Shoes)

Neben einem ordentlichen Rucksack sind die Schuhe die wichtigsten Dinge, die darüber entscheiden, ob eine Bergwanderung ein Traum oder eher zu einem Albtraum wird. Wenn du keine Bergsteigertour (bei der du natürlich ein Steigeisen brauchst), sondern z.B. eine Wanderung über die Alpen, entlang des „Traumpfades“, planst, brauchst du feste und robuste Wanderschuhe bzw. Wanderstiefel, die für herausfordernde Routen inklusive Schotter, Felsen und Strecken mit festen Drahtseilen, geeignet sind.

Achte darauf, dass diese über deine Knöchel reichen, um dich vor Verstauchungen und Verdrehungen des Knöchels zu bewahren, welche dich dazu zwingen würden, deinen Trip zu unterbrechen. Die Sohle sollte nicht zu hart, sondern eher leicht und flexible und dennoch robust sein.

Darüber hinaus sollten die Schuhe nicht zu locker oder zu fest sitzen. Sind diese zu locker im Fersenbereich, wirst du sicherlich Blasen bekommen. Sind sie jedoch zu fest, besonders im vorderen Bereich, wirst du dir vor allem beim Herunterlaufen deine Zehen verletzen.

Grobe Regel: achte darauf, dass du vorne ca. einen Zentimeter Platz hast (natürlich auch, dass du dicke Wandersocken tragen kannst). Während du herunter läufst, schnüre deine Schuhe sehr fest; während dem Hochlaufen kannst du sie dafür ein wenig lockerer binden.

3. Kleidung und Ausrüstung (z.B. Outdoor Clothes)

Die Kleidung sollte funktionell und leicht sein – sie sollte also schnell trocknen und ein angenehmes Mikroklima erzeugen. Ich empfehle mehrere Schichten übereinander zu tragen. Mit dieser Technik ist es sehr leicht eine oder mehrere Schichten einfach zu entfernen, wenn es sehr heiß sein sollte oder umgekehrt.

In der Packliste (Nr. 6) kannst du detailliert sehen, was und wie viel du für deinen Trip einpacken solltest.

Wanderstöcke können sehr nützlich für eine Bergwanderung sein – meiner Meinung nach nicht notwendigerweise zum Aufstieg; beim anstrengenden Abstieg jedoch unterstützen sie die Gelenke.

Ein Schlafsack sollte auf jeden Fall mitgenommen werden. Nicht nur für einen Notfall (z.B. Not-Biwakieren) bei Schlechtwettereinbruch, sondern auch in den Hütten kann es bei Nacht sehr kalt werden. Generell sollte der Schlafsack für 3 Jahreszeiten geeignet sein. In Ausnahmefällen (z.B. Polarwanderung), reicht dieser natürlich nicht aus – hier muss ein Winterschlafsack für tiefe Minustemperaturen mitgenommen werden. Auch wenn der Schlafsack groß und schwer sein sollte – du solltest niemals darauf verzichten. (z.B. VAUDE Damen, Herren Kunstfaserschlafsack)

Ohrenstöpsel (z.B. Ohropax) können Gold wert sein, da es immer jemanden im Schlafsaal gibt, der schnarcht.

Eine Mitgliedschaft beim Deutschen Alpenverein (DAV) kann sich lohnen, wenn du vor hast des Öfteren auf Wandertour zu gehen. Mit der Mitgliedskarte bekommst du ein Bett in einem Schlafsaal, z.B. in den Alpen, für ca. 10-12 Euro; während ein Nicht-Mitglied immer 10 Euro mehr pro Nacht bezahlen muss. Darüber hinaus hast du diverse Vorteile wie beispielsweise das Ausleihen eines Biwak-Sacks oder Kletterausrüstung. Auch bist du im Notfall versichert und manche Hütten bieten sogar billigeres Essen und Getränke für Mitglieder an.

4. Medizin und Sicherheit (z.B. DocCheck First-Aid-Set)

Reiseapotheke: Schmerztabletten (z.B. Aspirin), Pflaster, Blasenpflaster, Leukotape (abkleben der schmerzenden Stellen am Fuß bevor Blasen entstehen kann Wunder wirken), Desinfektionsmittel, Medizin gegen Fieber, Magenschmerzen, Übelkeit und Erkältung.

Ein Mobiltelefon, um ein Bergungsteam erreichen zu können, eine Pfeife, ein Biwak-Sack (leichter, wasserfester Sack in Körpergröße, in dem man im Notfall mit seinem Schlafsack schlafen kann) und ein Erste-Hilfe-Set sollten nicht fehlen.

5. Nahrung und Wasser (z.B. Sigg Bottle Traveller )

Wenn du nicht autark unterwegs bist, wirst du wahrscheinlich dein Abendessen auf der Hütte, nach einem langen Wandertag, genießen. Jedoch gibt es natürlich keine Möglichkeit während des Tages an Nahrungsmittel zu kommen. Darum empfehle ich dir dringend deine eigenen Nahrungsmittel mitzunehmen, die leicht sind, viele Nährstoffe liefern und nicht schnell verderben. Dafür eignen sich beispielsweise gut: Trockenfrüchte und Nüsse (z.B. Studentenfutter), getrocknete Salami, Babybel Käse, Pumpernickel, gekochte Eier, Nuss-Frucht-Riegel. Auf manchen Strecken (vor allem im alpinen Bereich) gibt es keine Quellen, an denen man seine Wasserflasche auffüllen kann. In diesem Fall empfehle ich ca. 1,5 Liter Wasser von der Hütte mitzunehmen. Auch wenn das sehr schwer ist – du wirst es brauchen! Und nach und nach nimmt das Gewicht ja ab :)

6. Packliste

Kleidung:

Regenjacke

Regenhose

2 funktional-T-Shirts (Functional T-shirt)

Fleece

Wandersocken

Wanderhose mit abnehmbaren Beinen (kann kurz oder lang getragen werden)

Fleecehandschuhe

1 leichte Mütze oder Buff (windfest)

Sonnencap

Hüttensocken

Leggings (Frauen) oder leichte Lange Unterhose (Männer)

Hygiene:

1 Kulturbeutel (z.B. Deuter Kultur Tasche )

1 Zahnbürste und kleine Zahnpasta

1 Sunblock Creme (SPF 50)

1 kleines Shampoo/Duschgel (50 ml)

1 Toilettenpapier

1 kleines Handtuch/Reisehandtuch (z.B. das Cocoon Microfaser Reisehandtuch )

1 Reiseapotheke und Erste-Hilfe-Set (siehe Nr. 4.)

1 Päckchen Taschentücher

Ausrüstung & Co:

1 Sonnenbrille

1 Kamera (z.B. Sony DSC-HX50 Digitalkamera )

1 Kompass/GPS

Wanderstöcke (siehe Nr. 3)

LED Taschenlampe

1 Mobiltelefon und Aufladegerät (siehe Nr. 4.)

1 Pfeife (siehe Nr. 4.)

Biwaksack (siehe Nr. 4.)

1 Plastikflasche (1,5 Liter) (siehe Nr. 5.)

1 Feuerzeug

1 Schlafsack (3 Jahreszeiten) (siehe Nr. 3.) (z.B. der VAUDE Damen, Herren Kunstfaserschlafsack )

Wanderkarten (hängt von der Route ab, z.B. DAV Karten, Tabacco)

1 Taschenmesser

1 Bleistift

Bargeld, Kreditkarte, Girokarte, Personalausweis, DAV Mitgliedskarte (soweit verfügbar)

Optional: Zelt, Schlafmaske und Ohrenstöpsel, Isomatte, Spork (Mischung aus Gabel und Löffel), Gaskocher

In diesem Sinne: Gute Reise!

– Sarita

IMG_20140831_135205

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling and volunteering in Brazil right now :)

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)