Travel, but travel with responsibility

What to see and do in and around Granada?

– Click zur deutschen Version –

On a weekend in April, I decided to pack my little backpack and set off to Granada – a pearl of Nicaragua.

Granada is the oldest colonial city in Nicaragua and located on the north-west side of Lago Nicaragua (also called Lago Cocibolca) , which is the biggest lake in Nicaragua and the second-biggest Lake in Latin-Amerika. Granada is an important tourist hot-spot in Nicaragua – and that for a reason! There are many things to see and to do. Just walking through the streets and passing by colourful colonial buildings, numerous gorgeous churches, fountains, the parque central, the view to the volcano Mombacho, which you can see from almost every angle of the city, the Isletas in the lake, close to Granada and the vicinity to a great volcanic lagoon, called Laguna de Apoyo, convert a trip to Granada to a very special adventure.

DSC01024

The Cathedral of Granada

Transportation from León to Granada:

At around 3 p.m. I started my journey with a “ruta” (rebuild transporter which serves as public transportation within cities) to the bus station of León (4 C$, about 0,18 $), where the buses to Managua start. Make sure that you are taking a minibus to the UCA station in Managua, otherwise you will have to change the bus station within Managua, in order to get to Granada. From Managua to Granada I took an overcrowded Bus for 25 C$ (=1 $) to Granada. The journey took in total about 3,5 hours.

DSC01023

La Merced

In the bus already I met Chris from Germany and Candis from Canada. They also met on their journey and were asking me, if I want to join them :) Since we all did not have booked an accommodation yet, we were looking for a hostel together.

It´s very practical that the buses are driving directly to Parque Central (Central Park). So you are directly in the heart of the city and the hostels, restaurants, cafes, etc. are in walking distance.

Accommodation: 

 

Directly beside the church La Merced at Calle Real, we have found a nice hostel, which is a rebuild colonial farm house. It is called “De Boca en boca” and we payed for a bed in a nice and clean dorm room just 6 $ per person. Wifi is included, bathrooms are shared and the breakfast is included. A private room costs between 14 and 18 $.

De Boca en Boca

De Boca en Boca

DSC01215

Dorm

 

Hostel backyard

Hostel backyard

 

We were all quite hungry and so we went to a local restaurant (Comedor) that offered a buffet with different things: rice with beans, fried banana, salad, cheese, meat – you can choose by yourself, what you want and then you have to pay a price regarding to your meal. For drinking we chose a Toña Beer :) In total I payed 100 C$ (about 4 $).

Food in Granada:

I realised, that the food here in Granada is quite expensive. More expensive than I am used to in León. But I guess, that´s the case because Granada is a popular tourist hot-spot.

The following morning we went to Kathy´s Waffle House, because it was recommended in every travel guide and also the lady from the reception of our hostel recommended us this café for breakfast. But I was not very convinced. The food was unfortunately quite expensive and not that special. In whole I payed 150 C$ (6 $) for a pancake with bananas and coffee.

In the evenings we went to Calle La Calzada for eating. Here you can find many different restaurants and cafés and Mariachis are playing in the evening.

A good option for Lunch or Dinner is “Pita Pita” in Calle La Libertad (just a parallel street of “Calle La Calzada”, where you can get delicious Falafel, Humus and Pita or also Pizza.

What you should also not miss is to enjoy a Vigorón (traditional Nicaraguan dish), served in a washed banana leaf in the Central Park.

Vigorón

Vigorón

What to see and do in Granada: 

Directly on the opposite of Kathy´s Waffle House, you can find the beautiful church San Francisco. The church is located just some blocks northeast of the Parque Central and  constructed shortly after the foundation of Granada.

DSC01032

Church San Francisco

We were walking along the streets of Granada and when I think back, I´m just thinking of many different colours. The following pictures can show you easily, what I am referring to 😉

DSC01034

DSC01039

Art shop

The Parque Central looks amazing with it´s trees and flowers, the fountain, pavilions, the street market, the surrounding colonial houses and the majestic cathedral.

Parque Central and Cathedral

Parque Central and Cathedral

DSC01059

Parque Central

DSC01068

Inside the cathedral

DSC01070

Chris and Candis

DSC02457

DSC01072

DSC01075

Backyard

DSC01076

School al Calle Calzada

On the way to the promenade on the street La Calzada, we passed by the very magic looking church Guadalupe. 

DSC01080

Guadalupe

DSC01082

DSC01083

Guadalupe with Cathedral in the background at Calle Calzada

DSC01084

Street Art on the opposite of Church Guadalupe

DSC01086

Flower art

DSC01085

Dog art ;)

DSC01087

Centauros fountain at Calle Calzada

When we reached the promenade at Lago Nicaragua in Granada, a guy asked us, if we want to make a boat tour to the Isletas archipelago in the lake (2 hours for 10 $ each person). For sure, we wanted to make this boat trip and we knew, that we could not get it cheaper elsewhere, so we agreed and went to a little dock, where we set off to the Isletas in the Lago Nicaragua.

DSC01093

Promenade at Lago Nicaragua

DSC01098

After we came back from our tour to Las Isletas, we went for about 1 $ up to the roof of the church La Merced. It´s absolutely worth it to spend that dollar because you can see above the whole city, including a nice view to the lake and the volcano.

DSC01194

DSC01186 Views from the church La Merced

DSC01189

DSC01191

DSC01195

DSC01200

DSC01209

Las Isletas:

In the warm waters of Lake Nicaragua (also called “sweet ocean”) is the group of 354 islands that were formed by an eruption of the volcano Mombacho thousands of years ago. Most of the islands are covered with lush vegetation and a rich animal, especially birds and monkeys, wildlife.

Some of the islands are occupied and privately owned. On some are build privat houses, on others restaurants or even hotels.

DSC01110

DSC01113

DSC01116

DSC01130

DSC01137We started our boat tour – just the three of us and a driver, who explained now and then some things.

The area was really beautiful, like in a little peaceful paradise! It was quiet, birds were flying around or in the water, now and then a boat with fishermen came by and we had a nice view to the volcano Mombacho.

A guy with some cows was crossing our way – swimming!

DSC01104

DSC01107

One island with a house build on it was even for sale. It costs only 200.000 $. Not bad, na? 😉

DSC01139

Island with house

DSC01141

Fishing equipment

DSC01150

Fishing bird

DSC01152

Monkey alarm

DSC01169We asked our driver, if we could stop on one island, to grab a drink. It was not even more expensive than in the city – for a papaya juice I payed 25 C$ (1 $). It was a nice place where we were sitting, enjoying our drinks while chatting.

DSC01159

DSC01157

Some inhabitants

DSC01153

Laguna de Apoyo:

The following day, Chris and I went to the Laguna de Apoyo. This lagoon, which is 48 square-kilometres big, contains very clean and clear water inside the crater of the Apoyo Volcano. The Laguna de Apoyo is one of Nicaragua´s most gorgeous natural wonders. You should really not miss that wonder, when you are close to Granada or Masaya and having one or two free days to explore this place.

DSC01225

From Granada you take the local bus to Masaya, but you have to tell the bus helper in advance, that you would like to get out at the entrance of Laguna de Apoyo (and the natural area around the lagoon). The bus costs 15 C$. From the entrance to the lagoon, you can take a taxi or autoriksha for about 3 $ per person. In this way, you safe a lot of money. Official transports arranged by hostels or taxis from Granada to the lagoon costs around 15-20 $, because it´s not that easy to get there on your own.

We asked the taxi driver, to bring us to the hostel “Monkey Hut”. From there you can walk like 100 meters to the right side and there is a public beach area, with many restaurants at the beginning, but if you walk a bit further, there will be just nature and some small houses of inhabitants.

DSC01229

The beautiful Laguna de Apoyo – we found a nice quiet place

Warning: Don´t walk from the entrance of the area to the lagoon. Lately, there have been robberies reported!

What you can do at Laguna de Apoyo? Find a quiet place and lay back! Enjoy the fresh and clean water, relax, read a book :) If you are feeling more active, you can rent a canoe and explore the lake.

DSC01222

DSC01235

When we came, the lagoon was very quiet and almost nobody was there. Also the restaurants were very empty. But when we came back later to the “main beach”, in order to take a beer in one of the restaurants, before we left, the beach was full of local tourists and so were the restaurants.

DSC01237

“Main beach” at the lagoon

DSC01242

But we enjoyed our Toña and later I made a new friend :)

DSC01250

My new friend, Mr. Lora

When we went back by autorikhsha and had a stunning last view over the lagoon.

DSC01259

Laguna de Apoyo

Back at the main entrance (this time another one), Chris went back to Granada and I took the bus back to Managua and from there I continued to León.

Some gorgeous, refreshing and colourful last days came to an end!

Thanks to Chris and Candis, for making this time more special :)

PS: If you like this post, I would be very happy if you share it via Facebook or other channels! :)

Thanks for reading!

! Tip for a good book about Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies !

– Sarita
Deutsche Version

Granada, Las Isletas und Laguna de Apoyo

Ein einem Wochenende im April habe ich mich dazu entschlossen meinen kleinen Rucksack zu packen, um nach Granada aufzubrechen – eine Perle Nicaraguas.

Granada ist die älteste Kolonialstadt Nicaraguas und nord-westlich vom Lago Nicaragua (auch Lago Cocibolca genannt) gelegen, welcher der größte See in Nicaragua und der zweitgrößte in ganz Lateinamerika ist. Granada ist ein beliebter Touristen-Hotspot in Nicaragua – und das hat auch seinen Grund! Es gibt viele Dinge zu tun und zu sehen. Einfach nur die Straßen entlang zu laufen, um die farbenfrohen Kolonialgebäude oder die ausgefallenen Kirchen zu bewundern, ist schon ein Erlebnis. Der Parque Central (Zentralpark) mit seinem schönen Brunnen, den Pavillons und den vielen Pflanzen, der Blick zum Vulkan Mombacho, welcher von fast jedem Eck in Granada gesehen werden kann, die Isletas im See und die Nähe zu der schönen Laguna de Apoyo, machen einen Trip nach Granada zu einem sehr speziellen Abenteuer.

DSC01024

Die Kathedrale von Granada

Transport von León nach Granada:

Um ca. 3 Uhr Nachmittags bin ich mit einem “Ruta” (umgebauter Transporter, der als öffentliches Verkehrsmittel innerhalb der Städte dient) zur Bus-Station in Leon gefahren (4 C$, ca. 0.18 $), wo die Busse nach Managua starten. Gehe sicher, dass du einen Minibus zur UCA-Station in Managua nimmst, andernfalls musst du noch einmal die Bus-Station in Managua wechseln, um weiter nach Granada zu kommen und das kann ziemlich lästig sein, da du ein Taxi nehmen musst und die Taxifahrer Ausländer immer abziehen. Der Bus von Managua nach Granada (25 C$ =1$) war ziemlich überfüllt. Insgesamt hat die Reise von Leon nach Granada ca. 3,5 Stunden gedauert.

DSC01023

La Merced

Im Bus habe ich Chris aus Deutschland und Candis von Kanada kennen gelernt. Die beiden haben sich auch ihrer Reise kennen gelernt. Sie haben mich gleich gefragt, ob ich mich ihnen anschließen möchte :) Da wir alle noch keine Unterkunft für die Nacht hatten, haben wir uns gemeinsam auf die Suche gemacht.

Es ist sehr praktisch, dass der Bus direkt zum Parque Central fährt. Man ist dann gleich im Herzen der Stadt und kann von dort aus gemütlich zu Hostels laufen.

Unterkunft: 

Direkt neben der Kirche La Merced in der Calle Real, haben wir ein nettes Hostel gefunden, welches ein umgebautes Kolonialgebäude ist. Es heißt “De Boca en boca” und wir haben für ein Bett in einem schönen Dorm 6 $ pro Person gezahlt. Wifi inklusive und die Bäder werden gemeinschaftlich benutzt. Frühstück ist inklusive. Ein schönes Privatzimmer kostet zwischen 14 und 18 $.

De Boca en Boca

De Boca en Boca

DSC01215

Dorm

Hostel backyard

Hostel Hinterhof

Essen in Granada:

Wir waren alle ziemlich hungrig. So haben wir gleich nach einem lokalen Restaurant Ausschau gehalten und sind auch fündig geworden. Hier wurden als Buffet Reis mit Bohnen (Gallo Pinto), frittierte Bananen, Salat, Käse und Fleisch angeboten. Zum Trinken gab es Toña Bier :) Zusammen habe ich 100 C$ gezahlt, ca. 4 $.

Ich habe festgestellt, dass das Essen hier in Granada ziemlich teuer ist. Teurer als ich es aus dem restlichen Nicaragua gewohnt bin. Zum Beispiel muss man in den meisten Restaurants auch noch 15 % Steuer zusätzlich auf den Preis zahlen und manchmal sogar noch einmal 10 % “freiwilliges” Trinkgeld. Das kann euer Budget ganz schön sprengen! Ich denke, das ist der Fall, da Granada so ein beliebter Touristenort ist.

Am folgenden Morgen sind wir zu Kathy´s Waffle House gegangen, um dort zu frühstücken. Dieses Restaurant wird in jedem Reiseführer empfohlen und zusätzlich hat es uns eine Hostel-Mitarbeiterin auch nahe gelegt. Also muss es ja auch gut sein, oder? Jedenfalls war ich nicht sehr überzeugt. Das Essen war sehr teuer und nicht sehr speziell. Zusammen habe ich 6 $ für einen Bananen-Pancake mit Kaffee bezahlt.

Abends sind wir zu der Calle La Calzada zum Essen gegangen. Hier gibt es viele verschiedene Optionen und Mariachis spielen am Abend ihre Ständchen.

Eine Gute Option, wo man zu gut Mittag oder zu Abend essen kann ist das “Pita Pita” in der Calle La Libertad (eine Parallelstraße von der “Calle La Calzada”). Dort kannst du leckere Falafel, Humus, Pita aus dem Holzofen oder auch Pizza bekommen. Mal eine Abwechslung zum Nica Essen 😉

Was du dir auch nicht entgehen lassen solltest, ist ein Vigorón (traditionelles Gericht aus Nicaragua), das auf einem gewaschenen Bananenblatt serviert wird, im Parque Central zu genießen.

Vigorón

Vigorón

Was kann man in Granada sehen und machen?: 

Direkt auf der anderen Straßenseite von Kathy´s Waffle House kannst du die schöne San Francisco Kirche finden. Diese befindet sich wenige Blocks nordöstlich des Parque Centrals und wurde nur kurz nach der Gründung Granadas erbaut.

DSC01032

Kirche San Francisco

Wir sind die Straßen von Granada entlang gelaufen und wenn ich so daran zurück denke, dann denke ich an ganz viele Farben. Auf den folgenden Fotos kannst du gut sehen, was ich meine 😉

DSC01034

DSC01039

Kunst shop

Der Parque Central schaut toll aus mit seinen Bäumen und Blumen, dem Brunnen, den Pavillons, dem Straßenmarkt, den umgebenden Kolonialgebäuden und der majestätischen Kathedrale.

Parque Central and Cathedral

Parque Central und Kathedrale

DSC01059

Parque Central

DSC01068

In der Kathedrale

DSC01070

Chris und Candis

DSC01072

 

DSC02457

 

DSC01075

Hinterhof

DSC01076

Schule in der Calle Calzada

Auf dem Weg zur Promenade in der Straße La Calzada sind wir an der magisch aussehenden Kirche Guadalupe vorbei gekommen.

DSC01080

Guadalupe

DSC01082

DSC01083

Guadalupe mit der Kathedrale im Hintergrund an der Calle Calzada

DSC01084

Straßenkunst gegenüber der Kirche Guadalupe

DSC01086

Blumenkunst

DSC01085

Hundekunst ;)

DSC01087

Zentaur Brunnen in der  Calle Calzada

Als wir die Promenade am Lago Nicaragua in Granada erreicht haben, hat uns ein Junge gefragt, ob wir eine Boot Tour zu den Isletas machen wollen (2 Stunden für 10 $ pro Person). Natürlich wollten wir das. Das darf man sich nicht entgehen lassen, wenn man in Granada ist. Wir wussten, dass wir die Tour nicht günstiger bekommen würden und haben zugestimmt. Wir sind zu einem kleinen Dock gefahren worden, wo wir per Boot zu den Isletas im Lago Nicaragua aufgebrochen sind.

DSC01093

Promenade am Lago Nicaragua

DSC01098

Nachdem wir von der Isletas-Tour zurück kamen, sind wir für ca. einen 1 $ hoch auf das Dach der Kirche La Merced gestiegen. Der eine Dollar its es absolut wert, da du von hier oben einen tollen Ausblick auf die ganze Stadt, einschließlich dem See und den Vulkan hast.

DSC01194

DSC01186 Aussichten vom Dach der Kirche  La Merced

DSC01189

DSC01191

DSC01195

DSC01200

DSC01209

Las Isletas:

Im warmen Wasser des Lago Nicaragua (auch süßer Ozean genannt) befindet sich eine Gruppe von 354 kleinen Inseln, die bei einem Ausbruch des Vulkans Mombacho vor tausenden von Jahren entstanden sind. Die meisten Inseln sind mit einer satten Vegetation bedeckt und Lebensraum für viele Tiere, insbesondere Vögel und Affen.

Manche Inseln stehen unter Privatbesitz. Hier wurden Häuser drauf gebaut, manchmal auch kleine Restaurants oder sogar Hotels.

DSC01110

DSC01113

DSC01116

Isletas mit Vulkan Mombacho im Hintergrund

DSC01130

DSC01137

So hat unsere Boot-Tour gestartet – nur wir drei und ein Fahrer, der ab und an auch etwas erklärt hat. Die Gegend hier ist sehr schön, wirklich wie ein kleines friedliches Paradies! Es war sehr ruhig, Vögel sind umher geflogen, ab und zu ist ein Fischerboot vorbeigekommen und wir hatten einen tollen Blick auf den Vulkan Mombacho.

Wir haben uns einfach zurück gelehnt und den Moment genossen!

DSC01104

Ein “Cowboy” hat mit seinen Kühen unseren weg gekreuzt – schwimmend! :)

DSC01107

Eine Insel mit einem Haus drauf war zu verkaufen. Sie kostet nur 200.000 $,  nicht schlecht oder?? 😉

DSC01139

Insel mit Haus

DSC01141

Fischernetze

DSC01150

Fischender Vogel

DSC01152

Affenalarm!

DSC01169Wir haben unseren Fahrer gefragt, ob es möglich wäre einen Halt auf einer Insel mit einem kleinen Restaurant zu machen, damit wir etwas trinken konnten. Hier war es sogar nicht einmal teurer als in der Stadt – für einen Papaya Shake habe ich 25 C$ (1$) gezahlt. Das Restaurant auf der Insel ist ein sehr spezieller Platz, wo man in Ruhe sitzen, reden und seine Drinks oder das Essen genießen kann.

DSC01159

DSC01157

Einwohner

DSC01153

Laguna de Apoyo:

Am nächsten Tag sind Chris und ich zu der Laguna de Apoyo gefahren. Diese Lagune ist 48 Quadratkilometer groß und enthält sehr klares und sauberes Wasser im Krater des Apoyo Vulkans. Ein bisschen verrückt ist das schon, wenn man bedenkt, dass man in einem Vulkan badet. Die Laguna de Apoyo ist eine von Nicaraguas schönsten Naturwundern. Du solltest dieses Wunder wirklich nicht missen. Wenn du also in der Nähe von Granada oder Masaya bist (liegt zwischen diesen zwei Städten), dann plane auf jeden Fall einen oder zwei freite Tage hier ein.

DSC01225

Von Granada haben wir den lokalen Bus nach Masaya genommen, haben dem Bushelfer aber vorher mitgeteilt, dass wir gerne beim Eingang des Naturreservats Laguna de Apoyo aussteigen würden. Der Bus kostet 15 C$. Vom Eingang des Naturparks kannst du ein Taxi oder eine Autorikhsha für ca. 3 $ pro Person nehmen. Auf diesem Weg sparst du eine menge Geld. Offizielle Transporte von Hostels oder Taxis von Granda zu der Lagune kosten immer um die 15 -20 $, da dieses Gebiet nicht so einfach zu erreichen ist.

Wir haben dem Taxifahrer gesagt, dass er uns zum Hostel “Monkey Hut” bringen soll. Von dort aus läuft man noch ca. 100 Meter nach rechts und dort gibt es einen öffentlichen Strandbereich, wo sich am Anfang viele Restaurants befinden. Wenn du aber ein wenig weiter nach rechts läufst, findest du nur Natur und ein paar kleine Häuser von Einwohnern.

Warnung: Komme nicht auf die Idee vom Eingang des Reservats zur Lagune zu laufen. Erstens mal ist es recht weit und zweitens wurden hier wohl schon des öfteren Leute ausgeraubt.

DSC01229

Die schöne Laguna de Apoyo – wir haben einen ruhigen Platz gefunden

Was kannst du an der Laguna de Apoyo machen? Finde ein ruhiges Plätzchen und lehne dich zurück! Genieße das frische Wasser, welches bei der Hitze eine Wohltat ist, relaxe, lese ein Buch,… :) Wenn dir nach etwas aktiveren zumute ist, dann kann man auch Kanus leihen und die Lagune auf diese Art entdecken.

DSC01222

DSC01235

Als wir morgens ankamen war es bei der Lagune noch sehr ruhig und fast niemand war hier. Als wir später wieder Richtung Restaurants und zu den Taxis gelaufen sind, sah das Bild schon anders aus. Der Strand war voll von Nica-Touristen (einheimische Touristen) und auch in den Restaurants hat man kaum noch einen freien Platz gefunden.

DSC01237

“Hauptstrand” der Lagune

DSC01242

So haben wir noch unser Toña genossen, um das schöne Wochenende ausklingen zu lassen!

Einen neuen Kumpel habe ich auch gefunden :)

DSC01250

Mein neuer Kumpel, Mr. Lora

Auf der Rückfahrt hat sich uns dieser tolle Ausblick auf die Lagune geboten.

DSC01259

Laguna de Apoyo

Zurück beim Haupteingang des Naturreservats ist Chris in einen Bus zurück nach Granada gestiegen und ich bin nach Managua gefahren und von dort weiter nach Leon.

Ein paar tolle, erfrischende und farbenfrohe Tage sind zu einem Ende gekommen!

Ein Dankeschön an Chris und Candis, die meine Zeit hier noch spezieller gemacht haben :)

PS: Wenn dir dieser Post gefallen hat, dann würde ich mich tierisch über ein Teilen bei Facebook oder über andere Kanäle freuen! :)

Danke fürs Lesen!

! Tipp für ein gutes Buch über Nicaragua:   Nicaragua – Experiment Paradies!

– Sarita

Similar posts

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWS

Traveling, volunteering, connecting with environmental, autonomous and spiritual projects, people and communities and continuously fighting for a better world! Promoting the reconnection with nature, autonomy for our lives, spirituality, indigenous cultures and sacred feminism.

That´s me

Hello, I´m Sarah! Welcome to my blog! I will give you tips and tell stories about responsible traveling, while taking care of our beautiful flora and fauna, and cultures.

Are you happy with my blog?

Are you happy with my posts/travel information and tips? Then I would be in return happy about any donation you can make via the link below :) Thanks!! I am always trying hard to provide you the best and most valuable information I can...but for enhancing my blog and moving straight forward, I do need some tiny resources :)

Get updates - for free!

Just subscribe via E-Mail and never miss the newest travel tips or stories. Just enter your email address here! It´s free :)